10

Jetzt gibt es dieses Blog allen Ernstes seit zehn Jahren. Einen Hinweis von wordpress vor ein paar Tagen habe ich noch weggeklickt, ohne nachzuschauen. Aber tatsächlich, am 13. September 2007 habe ich den ersten Beitrag gepostet, nicht mehr als eine Ankündigung, inspiriert von Stefan Niggemeier, mit dem ich kurz davor ein Interview für „hinnerk“ zum Thema schwule Blogs gemacht hatte.

Viele „Posts“ sind in den unermüdlichen Mahlstrom des Internets (hauptsächlich wahrscheinlich in die Lücken zwischen den Stricken des Netzes) getippt und gespült worden. Unzählige ungefragte Kommentare meinerseits, wegweisende Besinnungsaufsätze, besserwisserische Bemerkungen, ab und an ganz passable, halbwegs analytische Gedankengänge zu aktuellen Themen, Meinungen zu Debatten, anfangs Versuche, Vorfälle in der Welt, im TV kritisch zu rekonstruieren, später dann auch vom genervten Zeitgeist geprägte Schnellschüsse, Versuche, sich in Diskussionen einzubringen, eine Haltung einzunehmen. Zeitfüller, Selbstfindung, Buhlen um Aufmerksamkeit, gelegentlich ein bisschen Privates. Aber wenig, vielleicht zu wenig. Ein klein wenig Werbung für meine zwei Bücher war es auch, wobei das Blog strategisch ganz unvorteilhaft zwei Jahre nach dem Erscheinen des ersten, namensgebenden, im Querverlag veröffentlichten Bandes „Samstag ist ein guter Tag zum Schwulsein“ online ging. Die Erträge aus über das Blog generierten Verkäufe halten sich in sehr, sehr überschaubaren Grenzen. Selbst zu Zeiten, da Blogbeiträge viel geklickt, viel verlinkt wurden.

Und heute? Wenig Beiträge, wenig Klicks und seit mindestens drei Jahren die Endlosschleife in meinem Kopf und in gelegentlichen Gesprächen, jetzt aber mal ganz offiziell das Ende des Blogs zu vermelden. Und dann mache ich es doch so wie mit alten Hemden. Anstatt sie wegzuwerfen, hänge ich sie in Schrank und denke: „Man weiß nie, ob man’s vielleicht doch noch mal anziehen möchte.“

Nachfolgend noch ein wenig Grübelei, wie sich das Bloggen, mein Bloggen gewandelt hat, ein bisschen Lamento, dass ich müde geworden bin und was mir in meinem Blog und anderen Medien fehlt hinsichtlich der schwulen Welt …

Weiterlesen ’10‘

Advertisements

„Marvin“ gewinnt den Queer Lion

„Marvin“ ist inspiriert von der auch hierzulande breit rezipierten Erzählung „Das Ende von Eddy“ von Édouard Louis. Erzählt wird im Film die Geschichte eines jungen Mannes, der in einem ländlichen Dorf in den Vogesen aufwächst, der zuhause missbraucht und in der Schule wegen seines Schwulseins gemeobbt wird. Marvin kann sich aus dieser Umgebung lösen. Er zieht nacht Paris, wo er unter anderem auf Isabelle Huppert trifft (gespielt von Isabelle Huppert selbst!). Dort kann er seine traumatischen Erfahrungen letztlich kreativ nützen, um ein Künstler zu werden.

Weiterlesen ‚„Marvin“ gewinnt den Queer Lion‘

Wir gehören zum Wir … sagt eine Studie

Wen schließen die Bundesbürger ein, wen schließen sie aus, wenn sie von „wir“ reden? In einer repräsentativen Befragung, die von der „Zeit“ in Auftrag gegeben wurde und die jetzt auf „Zeit“ online vorgestellt wurde, äußerten 80%, dass für sie Homosexuelle dazugehören. 18% von 1.500 Befragten fanden, dass Lesben und Schwule nicht dazugehören.

Ebenfalls als Teil der Gesellschaft sehen 82% „Menschen anderer Religionen“. 73% „Menschen mit einem ganz anderen Lebensstil“; für 72% zählen Ausländer/Migranten“ und für 71% „Flüchtlinge“  zum kollektiven „Wir“.

Weiterlesen ‚Wir gehören zum Wir … sagt eine Studie‘

Der CSD als Besserungsanstalt?

Neben Bayern und Sachsen gehört auch Baden-Württemberg zu jenen Bundesländern, die sich durch eine unbändige Gier nach Sozialkontrolle und deren Institutionalisierung auszeichnen. Man könnte lachen über die aktuelle Peinlichkeit, die der CSD Stuttgart diesbezüglich zu bieten hat (queer.de vom 24.7.17), wäre es nicht gleichzeitig ein trauriger Beweis, wie weit die Tendenz zur Normierung von LGBT durch eben LGBT vorangeschritten ist und wie weit eine politische Parade bereits zu einem Erziehungsprojekt geworden ist. Dessen Ziel: Schwule und Lesben zu besseren Menschen zu machen.

Zunächst ist da eine arglose Sache: Eine Jury soll beim CSD in Stuttgart am 9. Juli aus den vorbeiziehenden Wagen (Formationen) den besten küren. Kriterien sind politische Botschaft, Kreativität, Umsetzung. So weit, so harmlos. Dann allerdings wird die wahre Intention deutlich, mit einer Wortwahl, die von der Entschlossenheit kündet, künftig die Reihen der Parade noch sauberer zu halten.

Weiterlesen ‚Der CSD als Besserungsanstalt?‘

Ehe für alle, die es wollen

Ein schöner Tag: Mit einer Mehrheit von 393 Stimmen (bei 226 Gegenstimmen und 4 Enthaltungen) hat der Bundestag heute die Ehe für alle beschlossen!

Das Ende der Geschichte

Aus meiner Jugendzeit in schwäbischen Gefilden ist mir der Spruch „Jetzt ging’s aber auch schnell!“ oder „Jetzt hat er/sie aber schnell gemacht!“ in Erinnerung. Das wurde gesagt, wenn sich ein Sterbender nicht lange mit Sterben aufhielt, sondern eben ziemlich rasch und schneller als von den Lebenden vermutet ins Jenseits wechselte.

Mit der Ehe für alle scheint es nun irgendwie auch rasch zu gehen – allerdings vom längst Totgeglaubten ins Diesseits. Es ist ja auch ein glückliches und lebensbejahendes Moment, wenn schwule und lesbische Paare endlich heiraten statt sich nur verpartnern dürfen und damit der Hetero-Ehe gleichgestellt sind. Die Kanzlerin hat mal rasch einen Schwenk in ihrer Haltung vollzogen, die SPD hat – ein kühner Schachzug, den man von den Sozis gar nicht erwartet hätte – die Drehgeschwindigkeit beschleunigt und gesagt, wieso bis nach der Bundestagswahl warten – wie es Angela Merkel wollte. Wenn der Fraktionszwang im Bundestag bei dieser Frage aufgehoben ist, dann können wir es auch gleich hinter uns bringen.

So ganz mag ich es noch gar nicht glauben, dass es nun also durch sein soll mit der Ehe … aber durch die diversen Kanälen schwappt die Euphorie und Blogger-Kollegen wie Johannes Kram klopfen im Überschwang an die Brust des kollektiven Wir, gedenken der Kämpfer und lassen das Wort „Stolz“ erschallen. Nichts gegen, auch wenn es (im Moment?) so gar nicht meine Gefühlslage treffen will.

Der Moment, in dem die Ehe für Homo- wie Heterosexuelle in Deutschland Gesetz sein wird, ist zwar tatsächlich ein Kulminationspunkt. Er wird aber – ja, ja, Höhepunkt und kleiner Tod – auch das Ende der homosexuellen Geschichte in Deutschland bedeuten. Danach kommt nichts mehr.

Natürlich werden wir noch jahrzehntelang unsere CSD-Paraden feiern, Diskriminierung beklagen und je nach Bauchgefühl die jeweils aktuelle Gewalt gegen LGBTI in anderen Ländern kritisieren. Aber wir hier haben fertig. Der Rest ist Verwaltung. Mit der Ehe für alle siegt die Folklore und setzt sich als alles durchdringende Kraft fest. Was bislang hauptsächlich dem Tourismus diente, herrscht jetzt in den homosexuellen vier Wänden. Die Ehe für alle war der letzte gemeinsame Nenner, auf den sich die Community, die tatsächliche wie die phänomenologische, einigen konnte. Eine Vision von Gesellschaft, von Zusammenleben in einer demokratischen Gesellschaft, die über den Ehe-Wunsch hinausführt / hinausführen könnte, hat „die“ Szene, „die“ Community, „die“ Bewegung nie entwickelt. Die gerade jüngst wieder beherzt vorgebrachten Bündnis-Politiken – in all ihrer verqueeren Kompliziertheit – sind jetzt schon Schnee von gestern.

Doch, wie ich das hier so runtertippe am PC … ich freue mich! Es ist schön, dass es nun endlich die Ehe für alle geben soll, dass sie greifbar nahe ist (Bitte keine weiteren Enttäuschungen jetzt!). Wir sind da, wo die meisten hingewollt haben. Es kommt etwas zu seinem Ende. Und das ist dann auch irgendwie gut so. / ©RH

Queer Palm für Aids-Dokudrama

Auf den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes wurde, wie erwartet, das französische Aids-Dokudrama „120 battements par minute“ (120 Schläge pro Minute) mit der Queer Palm als Bester Film mit einem für LGBT-relevanten Thema ausgezeichnet. Schon im Vorfeld war der Beitrag des Regisseurs Robin Campillo als Favorit gehandelt worden. „120 battements“ erinnert an den Kampf von Aids-Aktivisten im Umfeld der  französische ACT UP-Gruppe im Frankreich der neunziger Jahre.
Weiterlesen ‚Queer Palm für Aids-Dokudrama‘


Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog