Posts Tagged 'Rosa von Praunheim'

Rosa von Praunheim wird mit Berlinale Kamera geehrt

Rosa-von-PraunheimBei den Internationalen Filmfestspielen Berlin werden in diesem Jahr die Schauspielerin und Regisseurin Isabella Rossellini und der Filmemacher und Schriftsteller Rosa von Praunheim mit der Berlinale Kamera geehrt. Der Preis geht an Personen, „die sich um das Filmschaffen besonders verdient gemacht haben und mit denen sich das Festival verbunden fühlt“. Praunheim, so heißt es in der Begründung, sei Weiterlesen ‚Rosa von Praunheim wird mit Berlinale Kamera geehrt‘

„Danke für die Bewegung“ 70. Geburtstag von Rosa von Praunheim

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hat dem Filmemacher Rosa von Praunheim zu dessen 70. Geburtstag am heutigen Sonntag gratuliert. U.a. schrieb er: Weiterlesen ‚„Danke für die Bewegung“ 70. Geburtstag von Rosa von Praunheim‘

Personalia der Woche: Wer den „Happy Dance“ tanzt und wer die Flinte nicht ins Korn wirft

Ein bekannter Schauspieler tanzt im Wohnzimmer wegen 150.000 Dollar. Ein anderer Schauspieler führt sicher keinen Happy Dance auf, wenn er in der Presse schon wieder lesen muss, er sei schwul. Ein berühmter Modemacher tanzt zwar nicht selbst, sorgt aber dafür, dass eine Teilnehmerin des ESC beim Tanzen elegant gekleidet ist. Die Personalia der Woche beginnen aber mit einem tapferen „Flintenweib“, das die Flinte nicht ins Korn wirft wegen eines dämlichen Beschlusses … Weiterlesen ‚Personalia der Woche: Wer den „Happy Dance“ tanzt und wer die Flinte nicht ins Korn wirft‘

Personalia der Woche: Wer Madonna den Golden Globe nicht gönnt und wer es mit Drinks versucht

Es wurden jede Menge Auszeichnungen angekündigt – für den Teddy Award wie auch zum CSD in Köln, es gab die Verpartnerung eines deutschen Bürgermeisters, das Coming-out eines amerikanischen Comedian und ein Musik-Video mit einem vermutlich optisch gut bekannten Porno-Darsteller. Zu gucken am Ende der Personalia Weiterlesen ‚Personalia der Woche: Wer Madonna den Golden Globe nicht gönnt und wer es mit Drinks versucht‘

Personalia der Woche: Wer ebenfalls das Bundesverdienstkreuz erhält und wem auch die Unbeliebtheit von Christian Wulff nicht hilft

Nach Albert Eckert (Personalia vom 31.12.11) erhält ein weiterer verdienter Kämpfer für die Sache von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender das Bundesverdienstkreuz. Prima! Dazu gibt es auch schon die ersten Infos über Filme und Teddy-Award-Anwärter auf der Berlinale im Februar. Die traurige Nachricht dieser Personalia: Wieder hat sich ein schwuler amerikanischer Jugendlicher das Leben genommen. Weiterlesen ‚Personalia der Woche: Wer ebenfalls das Bundesverdienstkreuz erhält und wem auch die Unbeliebtheit von Christian Wulff nicht hilft‘

Personalia der Woche: Wer sich streitet und wer den Plattenvertrag in der Tasche hat

Es ist ja immer eine Frage der Sichtweise: Halbvoll, halbleer, halbschwul, halbhetero – im deutschen Blätterwald herrscht Uneinigkeit über den „Erfolg“ von 10 Jahren Lebenspartnerschaft, im Puppenwald herrschen unterschiedliche Vorstellungen von sexueller Identität und Männerfreundschaft. Die Personalia dieser Woche … Weiterlesen ‚Personalia der Woche: Wer sich streitet und wer den Plattenvertrag in der Tasche hat‘

Grimme-Preis-Nominierungen für Rosa von Praunheim und Sport-Doku

Rosa von Praunsheims biografische Spurensuche „Meine Mütter“ und Aljoscha Pauses DSF-Doku „Tabubruch“ über Homosexualität im Fußball gehören zu den 52 Beiträgen, die für den Adolf-Grimme-Preis 2010 nominiert wurden.
Filmemacher Rosa von Praunheim war 58 Jahre alt, als er im Jahre 2000 von seiner damals 94-jährigen Mutter erfuhr, dass er nicht ihr Sohn sei, sondern sie ihn in einem Kinderheim in Riga während der Zeit der deutschen Besatzung gefunden hätte. „Meine Mütter“ dokumentiert Praunheims Suche in Riga nach seiner Herkunft. Im Fernsehen war der Film im ARD sowie RBB und HR zu sehen. Er ist in der Kategorie „Information & Kultur“ für den Grimme-Preis nominiert.
Für einen Spezialpreis in der gleichen Kategorie wurde „Tabubruch“ (gesendet 2009 im DSF) von Aljoscha Pause benannt für seine „journalistische, herausragende und mutige Leistung“ das Thema Homosexualität im Fußball anzusprechen. Bereits 2008 wurde der Beitrag vom Bund Lesbischer und Schwuler JournalistInnen mit dem Felix-Rexhausen-Preis ausgezeichnet.

Der Grimme-Preis gilt als Deutschlands wichtigster Medienpreis. Eine Jury aus Film- und Fernsehkritikern wählt aus den 52 Nominierungen in den Kategorien „Fiktion“, „Information und Kultur“ sowie „Unterhaltung“ die 12 Preisträger. Sie werden am 10. März bekannt gegeben. Ein Preisträger steht bereits fest: Filmemacher Alexander Kluge wird auf der Preisverleihung am 26. März in Marl für sein Schaffen „Die Besondere Ehrung des Deutschen Volkshochschul-Verbands“ erhalten.

Link: Alle Preisträger auf der Internetseite des Grimme-Preises / Filmstill: Praunheim vor seinem Geburtshaus in Riga


Der Samstag anderswo

Kreuz-und-queer-Blog

Archiv