Archive for the 'trans*' Category

Attentat in Oslo: 2 Tote, zahlreiche Verletzte / Demonstration trotz Absage des Pride / Statements von Kanzler Scholz und Berlins Reg. Bürgermeisterin Giffey / Tat als „islamistisch motiviert“ eingestuft

Am frühen Morgen vor der Pride-Parade in Oslo wurden bei einem Attentat auf den schwulen (queeren?) Club „London Pub“ zwei Menschen getötet. Es gab zahlreiche Verletzte, mehrere davon sind schwer verletzt.

Der mutmaßliche Mörder wurde kurz nach dem Vorfall festgenommen. Das Motiv gilt als unklar, bislang geht die Polizei von einem Einzeltäter aus.

Der Mann soll sich dem „London Pub“ genähert, eine Waffe aus einer Tasche geholt und angefangen haben zu schießen. Im Club brach Panik aus.

Inzwischen ist von zwei weiteren Tatorten in der Umgebung die Rede.

Der norwegische Ministerpräsident sprach von einem „schrecklichen und zutiefst schockierenden Angriff auf unschuldige Menschen“. Man stünde an der Seite der queeren Menschen, die jetzt Angst hätten und trauerten.

Update 1:

Die Organisatoren haben die für heute geplante Pride-Parade in Oslo und alle damit verbundenen Veranstaltungen auf Anraten der Polizei abgesagt.

„Wir werden bald wieder stolz und sichtbar sein“, heißt es auf der FB-Seite von Oslo Pride: „We are sending warm thoughts and love to next of kin, those who were wounded, and others affected. We will soon be proud and visible again, but today, we will share our Pride celebrations from home.“

Der „London Pub“ Oslo hat ein Statement auf Facebook veröffentlicht. Darin heißt es u.a. „Unsere Gedanken sind bei den Toten, Verletzten und Angehörigen. (…) Kümmert euch in dieser Zeit umeinander.“

Die Polizei bezeichnet den Vorfall inzwischen als „Terrorakt“.

Update 2:

Bundeskanzler Olaf Scholz hat reagiert: „Der Anschlag gegen die queere Community in erschüttert mich zutiefst. Meine Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer. Den Verletzten wünsche ich eine rasche Genesung. Das norwegische Volk kann sich unserer Anteilnahme gewiss sein. Der Kampf gegen den Terror eint uns.“

Berlins Regierende Bürgermeister postete ein Statement, in dem es u.a. heißt: „Berlin steht als Regenbogenhauptstadt an der Seite der Menschen in Oslo und ganz Norwegen, die heute trauern. Wir werden immer für die Freiheit kämpfen und den Feinden der Demokratie und unserer Werte entgegentreten.“

Und die queere Community in Oslo reagiert: Trotz der polizeilichen Aufforderung, zuhause zu bleiben, haben sich Tausende von Menschen versammelt, um der Toten zu gedenken und der Gewalt entgegenzutreten.

Update 3:

Als mutmaßlicher Täter gilt der 42-jährige, im Iran geborene Zaniar M. Der norwegische Staatsbürger hat sich, dem Inlandsnachrichtendienst PST zufolge, radikalisiert und einem islamistischen Netzwerk angeschlossen, schreibt „Der Spiegel“. Der Anschlag wird nun als „islamistisch motiviert“ eingestuft. In Norwegen gilt nun die höchste Terrorwarnstufe.

Berichte/Quellen: queer.de (mit Updates) / tagesschau.de / reuters / Tagesspiegel

Ungewöhnliche Häufung von Infektionen mit Affenpocken in Europa

Das Auftreten von Affenpocken löst derzeit Beunruhigung, möglicherweise auch Erinnerungen an den Ausbruch der HIV-Pandemie Anfang der 1980er-Jahre aus. In Sprache und Bild werden von manchen Medien Verbindungen zu einer „Schwulenkrankheit“ geknüpft. Hier eine Zusammenstellung, was (mir) derzeit bekannt ist:

Weiterlesen ‚Ungewöhnliche Häufung von Infektionen mit Affenpocken in Europa‘

Deutsche Gerichte schützen Homosexuelle nicht vor verbaler Hetze

Zwei Urteile am selben Tag – beide mit einer für Homosexuelle wie Trans* Menschen verhängnisvollen und weitreichenden Botschaft: Im Namen der Religionsfreiheit darf gegen LGBTIQ* verbal weitgehend ungestraft gehetzt werden.

Weiterlesen ‚Deutsche Gerichte schützen Homosexuelle nicht vor verbaler Hetze‘

Über eine halbe Million Euro Spenden für ukrainische LSBTIQ*

QNA_BuendnisZwei Monate nach Gründung verzeichnet das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine Spendeneinnahmen von über einer halben Million Euro – mehr als bislang bei einer LSBTIQ*-spezifischen Spendenaktion in Deutschland in einem ähnlichem Zeitraum eingesammelt wurde.
Die Spendensumme zeige, so Sören Landmann, Mitinitiator des Bündnis Queere Nothilfe Ukraine und Vorsitzender des Aktionsbündnis gegen Homophobie e.V., …

Weiterlesen ‚Über eine halbe Million Euro Spenden für ukrainische LSBTIQ*‘

Zitat zum Samstag: „Wer nur rechtliche Gleichstellung will …“

Dannecker Zitat

Quelle: Aufzeichnung des Festaktes (YouTube), die zitierte Äußerung findet sich ca. 1:36:00.

Vor 50 Jahren: Erste Homosexuellen-Demonstration in Deutschland

Muenster--online-festakt-50-jahre-erste-homosexuellendemo-der-brd

Nicht Berlin, nicht Köln, nicht München – Münster in Westfalen und der studentischen „Homosexuelle Aktionsgruppe Münster“ (initiiert von Anne Henscheidt und Rainer Plein) gebührt das Verdienst, die erste Demonstration von Homosexuellen in Deutschland auf die Beine gestellt zu haben. Rund 200 (in „100 Jahre schwul“ von Elmar Kraushaar sind es „mehr als 400“) aus der ganzen Republik angereiste AktivistInnen trafen sich um 11.30 Uhr vor dem Schloss und marschierten dann Richtung Stadtmitte. Auf Transparenten war zu lesen „Schwulsein macht Spaß!“ und „Nieder mit dem Kapitalismus!“. Darüber hinaus gab es Infotische, Diskussionen und eine abendliche Party.

Weiterlesen ‚Vor 50 Jahren: Erste Homosexuellen-Demonstration in Deutschland‘

Verbundenheit! „Aids als kollektives Trauma“ von Patrick Henze-Lindhorst betrachtet schwule Geschichte(n) und berührt zentrale Fragen von heute

Cover_AidsalskollektivesTraumaWas ist es, das die schwule Welt zusammenhält? Das war die Ausgangsfrage für das Büchlein (und Blog-Namensgeber) „Samstag ist ein guter Tag zum Schwulsein“; dies auch vor dem Hintergrund des Gefühls einer schwindenden Diskriminierung und wachsenden Akzeptanz von LGBT durch die heterosexuelle Mehrheitsgesellschaft. Was vereint uns über eine geteilte sexuelle Orientierung hinaus, wenn „der äußere Feind“ abhandenkommt?**
Positive Antworten sind bis heute rar. Umso interessanter ist es, dass Patrick Henze-Lindhorst als Anlass für seinen im Querverlag erschienenen Essay „Aids als kollektives Trauma“ die Annahme formuliert, „dass es doch etwas Kollektives geben könnte, das ‚uns‘ Schwule verbindet“.

Weiterlesen ‚Verbundenheit! „Aids als kollektives Trauma“ von Patrick Henze-Lindhorst betrachtet schwule Geschichte(n) und berührt zentrale Fragen von heute‘


Archiv

Der Samstag anderswo

Der Samstag empfiehlt

Der Samstag empfiehlt