Archive for the 'Musik' Category

Zu sexy um homophob zu sein?

Zunächst die Entwarnung: Sänger Andreas Gabalier ist nicht homophob. Wer wüsste das besser als er selbst, und darum hat er es dem Wiener „Kurier“ für den heutigen Samstag so diktiert:

„Ich bin weder homophob noch frauenfeindlich und auch nicht rechtspopulistisch unterwegs.“

Mit diesem Wissen sei auf einen Beitrag auf „Zeit Online“ verwiesen. Jens Balzer geht in „Ein Hallihallo mit eisernem Kreuz“ der Kritik an dem Schlagersänger nach und kommt zu dem Fazit: „In politischer wie in sexualästhetischer Hinsicht ist das Schaffen von Andreas Gabalier also konsistent ambivalent.“

Es gibt eine Stelle im Artikel, die mich irritiert:

Weiterlesen ‚Zu sexy um homophob zu sein?‘

Der Woof zum Samstag – Big Dipper: „Lookin“

Autowaschen ist so ziemlich das heterosexuellste, was man sich vorstellen kann. Und der Wunsch, dass einem ein nackter Hingucker (gleich ob weiblich oder männlich) die Motorhaube kräftig einschäumt, ist übergreifend sexuell eine der lausigsten Fantasien. Augen zu und durch – und den Bauch kräftig dabei in Wallung gebracht. Big Dipper macht’s vor: Der Sommer kann mit CSD-Parade, Grillparty und – wer’s mag – auch mit Autowaschen im Rudel kommen. „Lookin“ liefert die hüpfenden Beats dazu und macht den Musiker aus Chicago bereits zum dritten Mal zum Woof zum Samstag. Hier der Link zum Videoclip:

Weiterlesen ‚Der Woof zum Samstag – Big Dipper: „Lookin“‘

Ägypten: Verhaftungen wegen Regenbogenflagge bei Mashrou‘ Leila Konzert

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind bei einem Konzert der Band Mashrou‘ Leila sieben Konzertbesucher verhaftet worden, weil sie eine Regenbogenflagge geschwenkt haben. Die Anklage gegen sie lautet auf Verbreitung von Unmoral. Der Verband der Musiker hat sich für ein Auftrittsverbot der Band in Ägypten ausgesprochen. Chef Reza Ragab sagte in einem TV-Interview, man sei gegen schwule Kunst. Diese sei moralisch verkommen.

Weiterlesen ‚Ägypten: Verhaftungen wegen Regenbogenflagge bei Mashrou‘ Leila Konzert‘

Battleworld ESC: Die Führer und der Weg

War Bushido eigentlich zu teuer? Immerhin ist er ja mit dem Integrations-Bambi geadelt, seine Platten laufen wie mit Geld geschmiert, er wäre also ideal für eine Botschaft fürs glückliche Miteinander. Bei der ARD, genauer: beim federführenden NDR, hat man sich aber für Xavier Naidoo als Deutschlands Vertreter beim ESC 2016 entschieden (und die Entscheidung revidiert, siehe Update am Ende des Textes!) Ist okay, zumal Xavier Naidoo besser singt als Bushido und eigentlich auch die schöneren Songs hat und von der Liebe und der Zerbrechlichkeit des menschlichen Miteinanders weiß. Leider meint der Sänger auch einige andere Dinge zu wissen, die er uns mitteilen muss.

Weiterlesen ‚Battleworld ESC: Die Führer und der Weg‘

Lederszene-Tanztheater oder: Rumgehopse ist nicht geil

Folsom-Street_Filmstill

Das Video „Folsom Street“ will den Mythos der vitalen, vielfältigen Leder- und Fetisch-Szene bewahren. Und zugleich ein bisschen gegen die Gentrifizierung in San Francisco sein. Ein Hingucker im Hochglanz-Retro-Stil – aber ist es auch überzeugend?

Weiterlesen ‚Lederszene-Tanztheater oder: Rumgehopse ist nicht geil‘

Der Woof zum Samstag – Long Way Home (Kerri Watt)

DerWoofzumSamstag_Long-Way-Home_KerriWatt

Okay, es ist Mittwoch, aber mir ist gerade nach einem Woof. In meinen Gehörgängen ist augenblicklich die Ballade der britischen Sängerin Kerri Watt „Long Way Home“. Der Video dazu erzählt eine modernisierte „Brokeback Mountain“-Story. Bei der fallen zwei Dinge auf: Wie stets finden Männer in dieser Art Filmen es anscheinend nie wichtig, mal mit ihrer Partnerin zu reden (Man(n) rennt stets wortlos an ihr vorbei). Und es wird, auch wenn es eskaliert, mit dem Bild des duldenden Homos  / Bi-Mannes gebrochen, insofern auch die schwulenfeindlichen Schläger ihrerseits eins draufkriegen. Viel Pathos, viel Tragik, aber schöner Song … Weiterlesen ‚Der Woof zum Samstag – Long Way Home (Kerri Watt)‘

Schwule Kirchenlieder?

Kaern-BiederstedtAls echten Gesangsmuffel (es sei denn bei meiner Bette-Midler-Nummer unter der Dusche – sehr geschätzt von den Nachbarn!!) irritiert mich die Noten- und Textsicherheit von Mithomosexuellen immer wieder. Für das „kreuz & queer“-Blog habe ich mich mit Franz Kaern-Biederstedt von der HuK (Homosexualität und Kirche e.V.) über das Singen im Gottesdienst unterhalten. Speziell natürlich auch über die Frage, welche Lieder für einen „schwulen“ Gottesdienst passen.
Hier geht’s zum „kreuz & queer“-Blog auf evangelisch.de


Der Samstag anderswo

Kreuz-und-queer-Blog

Archiv