Archive for the 'Kultur' Category

Kurator Frank Wagner gestorben

Im Alter von 57 Jahren ist gestern der Kurator Frank Wagner gestorben. Ende 1988 organisierte er in Berlin „Vollbild Aids“, die erste Ausstellung zum Thema Aids und Kunst in Europa. Immer wieder thematisierte er den Umgang mit Krankheit und Tod. Im Rahmen seiner Tätigkeit für die Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK) initiierte er die Reihe „Unterbrochene Karrieren“, die KünstlerInnen porträtierte, deren Schaffen frühzeitig durch eine Krebserkrankung oder die Folgen von Aids beendet wurde. Weiterlesen ‚Kurator Frank Wagner gestorben‘

Gemeinschaft und Erinnerung

Grab_DenkmalPositHIVGestern wurde die Erweiterung des Gemeinschaftsgrabs für an HIV/Aids Verstorbene auf dem Alten Sankt-Matthäus-Kirchhof in Berlin-Schöneberg förmlich eingeweiht. Für die Neugestaltung wurde ein Entwurf des Künstlers Jorn Ebner realisiert. Angesichts des sich hierzulande verändernden Umgangs mit der Immunschwächekrankheit erscheint die Grabstätte seltsam antiquiert – und aktueller denn je, erinnert sie doch an eine Haltung, dass man einer Bedrohung und ihren Folgen gemeinschaftlich begegnen kann.
Hier geht’s zum Beitrag im „kreuz & queer“-Blog

Schwule Kirchenlieder?

Kaern-BiederstedtAls echten Gesangsmuffel (es sei denn bei meiner Bette-Midler-Nummer unter der Dusche – sehr geschätzt von den Nachbarn!!) irritiert mich die Noten- und Textsicherheit von Mithomosexuellen immer wieder. Für das „kreuz & queer“-Blog habe ich mich mit Franz Kaern-Biederstedt von der HuK (Homosexualität und Kirche e.V.) über das Singen im Gottesdienst unterhalten. Speziell natürlich auch über die Frage, welche Lieder für einen „schwulen“ Gottesdienst passen.
Hier geht’s zum „kreuz & queer“-Blog auf evangelisch.de

Ausstellung „Homosexualität_en“

Homosexualität_en_PlakatBis 1. Dezember 2015 ist in Berlin noch die Ausstellung „Homosexualität_en“ zu sehen. Ein Teil im Schwulen Musem*, der andere im Deutschen Historischen Museum. Zu Letzterem kann man jetzt, mit besonderem Augenmerk auf das Thema Religion, meinen Bericht im „kreuz & queer“-Blog lesen. Sobald ich mir den Teil im Schwulen Museum* angeguckt habe, gibt’s dann eine Kritik hier im Samstag-Blog.
Mehr Hier geht’s zum „kreuz & queer“-Blog auf evangelisch.de …

Kreuz & Queer zum „König von Deutschland“

RioReiser-GrabDer „König von Deutschland“-Sänger Rio Reiser liegt hier begraben, ebenso Schriftsteller Napoleon Seyfarth, der  Fotograf Jürgen Baldiga, der Filmschaffende Manfred Salzgeber, die Polit-Tunte Ovo Maltine, Dandy-Diplomat Harry Graf Kessler, der Historiker und „Elvira auf Gran Canaria“-Autor Hans-Georg Stümke. Ein Gang über den Alten Sankt-Matthäus-Kirchhof in Berlin-Schöneberg wird zum Streifzug durch homosexuelle Geschichte.
Am Sonntag, 17. Mai 2015, gibt es um 14 Uhr die Führung „Kreuz & Queer“, Veranstalter ist EFEU e.V., der sich um Pflege und Erhalt der Grabmale kümmert. Treffpunkt: Café finovo am Eingang des Kirchhofs.
Mehr zur Kirchhof-Führung in meinem Artikel auf evangelisch.de

Der Woof zum Samstag – Pablo Greene / How to Kill a Superhero

DerWoofzumSamstag_Pablo-Greene

Ein Woof für alle Fetisch-Nerds: Pablo Greene mischt in dem Roman „How to Kill a Superhero“ Superheldenfetisch mit Bondage/SM-Fantasien zu einem sexualisierten Mystery-Thriller. Die Hauptfigur Roland entdeckt durch ein okultes Buch seine Superkräfte, wird aber zugleich von der dunklen Seite von Macht und sexueller Begierde gezogen. Am Wochenende stellt der Autor den zweiten Band „How to Kill a Superhero: World Without Daylight“ in der Phoenix Bar im New Yorker East Village vor. Nachfolgend der englischsprachige Trailer zum neuen Buch … Weiterlesen ‚Der Woof zum Samstag – Pablo Greene / How to Kill a Superhero‘

Murks am Montagmorgen: Opernsängerin Tamar Iveri wird von homophoben Äußerungen eingeholt

In Sydney hat man nicht lange gefackelt. Nachdem ein extrem homofeindlicher Beitrag auf der Facebook-Seite der georgischen Sopranistin Tamar Iveri bekannt gemacht worden war, wurde ihr Vertrag gekündigt. Im Juli hätte sie in der Oper „Othello“ singen sollen. Mittlerweile hat auch das Brüsseler Opernhaus La Monnaie für 2015 geplante Auftritte von Iveri abgesagt. Die Sängerin selbst macht ihren Ehemann Raul Tskhadadze für den Beitrag verantwortlich und beteuert, dass sie jede Form der Diskriminierung ablehne. Weiterlesen ‚Murks am Montagmorgen: Opernsängerin Tamar Iveri wird von homophoben Äußerungen eingeholt‘


Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog