Archive for the 'Gewalt gegen Schwule und Lesben' Category

Ankara macht endgültig dicht: Verbot aller LGBT-Veranstaltungen

Nach dem inszenierten Verbot eines von der deutschen Botschaft in Ankara unterstützten Filmfestivals, bei dem vier (!) deutsche Filme über Homo- bzw. Transsexuelle gezeigt werden sollten, holt der Bürgermeister der türkischen Hauptstadt nun zum Rundumschlag aus. Wie der britische „Independent“ und „Spiegel online“ berichten, sind einer behördlichen Anordnung zufolge „bis auf Weiteres“ alle LGBT-Veranstaltungen wie „Kino, Theater, Diskussionen, Befragungen, Ausstellungen“ verboten.“ Die Begründung ist analog zu der, mit der man das für diese Woche geplante Festival kurzfristig abgesagt hatte. Einige Gruppen könnten sich durch die Aktivitäten von LGBT provoziert fühlen und zu Handlungen gegen Teilnehmende verleitet werden. Dies stelle eine Bedrohung der öffentlichen Sicherheit dar.

Weiterlesen ‚Ankara macht endgültig dicht: Verbot aller LGBT-Veranstaltungen‘

Advertisements

Frontalunterricht? Antidiskriminierungsstelle legt Studie zur Situation von LSBTIQ*- Lehrkräften vor

„43,5 Prozent der lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, intergeschlechtlichen und queeren (LSBTIQ*) Lehrkräfte in Deutschland gehen an ihrer Schule offen mit ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität um; etwa ebenso viele (43,6 Prozent) sprechen explizit nicht darüber.“

Das ist eines der in dieser Woche von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) vorgelegten Ergebnisse der Befragung von 835 LSBTIQ*-Lehrkräften aus dem gesamten Bundesgebiet, die überwiegend an öffentlichen Schulen unterrichten. Darunter 336 schwule, 310 lesbische, 110 bisexuelle sowie 28 Trans*- und 8 Inter*-Personen. Die Studie ist nicht repräsentativ, wird aber von der ADS als exemplarisch für Erfahrungen von homo- und bisexuellen Lehrerinnen und Lehrern betrachtet.

Weiterlesen ‚Frontalunterricht? Antidiskriminierungsstelle legt Studie zur Situation von LSBTIQ*- Lehrkräften vor‘

Ägypten: Verhaftungen wegen Regenbogenflagge bei Mashrou‘ Leila Konzert

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind bei einem Konzert der Band Mashrou‘ Leila sieben Konzertbesucher verhaftet worden, weil sie eine Regenbogenflagge geschwenkt haben. Die Anklage gegen sie lautet auf Verbreitung von Unmoral. Der Verband der Musiker hat sich für ein Auftrittsverbot der Band in Ägypten ausgesprochen. Chef Reza Ragab sagte in einem TV-Interview, man sei gegen schwule Kunst. Diese sei moralisch verkommen.

Weiterlesen ‚Ägypten: Verhaftungen wegen Regenbogenflagge bei Mashrou‘ Leila Konzert‘

Unsere Community als Modell? Nach der Bundestagswahl muss über den Tag hinaus gedacht werden

Es war ein Erschrecken mit Ansage. Die AfD zieht in den Bundestag ein. Sofort ist vom „Rechtsruck“ der Republik die Rede, als ob der nicht längst vor dem Tag der Wahl eingesetzt hätte. Ein „Weckruf“ sei die Wahl … Der wievielte, möchte man nachfragen und den Kopf schütteln, dass es von bestimmten Verantwortlichen wieder nur zu einer „Jetzt tun wir aber wirklich was!“-Rhetorik mit einer Halbwertszeit von 48 Stunden reicht. So verständlich es ist, dass sich nun die Blicke abermals und fast ausschließlich auf eine einzelne Partei richten, so wichtig ist es, sich aus dem Starren zu lösen und den Blick zu weiten. Für die LGBT-Community heißt das, sich verstärkt gesamtgesellschaftlich zu verorten …

Weiterlesen ‚Unsere Community als Modell? Nach der Bundestagswahl muss über den Tag hinaus gedacht werden‘

Aserbaidschan: Berichte von Verhaftungen von Homo- und Transsexuellen

Beunruhigende Nachrichten aus Aserbaidschan. Das englische Internetmagazin „Gaystarnews“ zitiert aus einem Bericht auf „Civilrightsdefenders.org“, der Seite einer schwedischen Menschenrechtsgruppe, wonach die Behörden der Hauptstadt Baku verstärkt gegen Homo- wie Transsexuelle bzw. gegen Menschen, die sie der Homosexualität verdächtigen, vorgehen.

Weiterlesen ‚Aserbaidschan: Berichte von Verhaftungen von Homo- und Transsexuellen‘

Der CSD als Besserungsanstalt?

Neben Bayern und Sachsen gehört auch Baden-Württemberg zu jenen Bundesländern, die sich durch eine unbändige Gier nach Sozialkontrolle und deren Institutionalisierung auszeichnen. Man könnte lachen über die aktuelle Peinlichkeit, die der CSD Stuttgart diesbezüglich zu bieten hat (queer.de vom 24.7.17), wäre es nicht gleichzeitig ein trauriger Beweis, wie weit die Tendenz zur Normierung von LGBT durch eben LGBT vorangeschritten ist und wie weit eine politische Parade bereits zu einem Erziehungsprojekt geworden ist. Dessen Ziel: Schwule und Lesben zu besseren Menschen zu machen.

Zunächst ist da eine arglose Sache: Eine Jury soll beim CSD in Stuttgart am 9. Juli aus den vorbeiziehenden Wagen (Formationen) den besten küren. Kriterien sind politische Botschaft, Kreativität, Umsetzung. So weit, so harmlos. Dann allerdings wird die wahre Intention deutlich, mit einer Wortwahl, die von der Entschlossenheit kündet, künftig die Reihen der Parade noch sauberer zu halten.

Weiterlesen ‚Der CSD als Besserungsanstalt?‘

Queer Palm für Aids-Dokudrama

Auf den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes wurde, wie erwartet, das französische Aids-Dokudrama „120 battements par minute“ (120 Schläge pro Minute) mit der Queer Palm als Bester Film mit einem für LGBT-relevanten Thema ausgezeichnet. Schon im Vorfeld war der Beitrag des Regisseurs Robin Campillo als Favorit gehandelt worden. „120 battements“ erinnert an den Kampf von Aids-Aktivisten im Umfeld der  französische ACT UP-Gruppe im Frankreich der neunziger Jahre.
Weiterlesen ‚Queer Palm für Aids-Dokudrama‘


Die Community unterstützen

 

 

Spirituelles (von mir und anderen)

Kreuz-und-queer-Blog

Das Buch zum Blog

Archiv