Über eine halbe Million Euro Spenden für ukrainische LSBTIQ*

QNA_BuendnisZwei Monate nach Gründung verzeichnet das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine Spendeneinnahmen von über einer halben Million Euro – mehr als bislang bei einer LSBTIQ*-spezifischen Spendenaktion in Deutschland in einem ähnlichem Zeitraum eingesammelt wurde.
Die Spendensumme zeige, so Sören Landmann, Mitinitiator des Bündnis Queere Nothilfe Ukraine und Vorsitzender des Aktionsbündnis gegen Homophobie e.V., …

„dass sehr vielen Menschen, Unternehmen und Organisationen die spezifische Notlage von LSBTIQ* bewusst und ein eigenes Engagement eine Herzensangelegenheit ist. Ein Lichtblick in dunklen Zeiten. Wir hoffen, die Spendenbereitschaft mit unserer Aufklärungsarbeit hoch halten zu können, denn aktuell können wir vielen noch nicht helfen und möchten deshalb unsere Arbeit in der Ukraine stark ausweiten – zum Beispiel die Versorgung von queeren Notunterkünften.“

Was die Hilfe bedeutet, darüber berichten auf Youtube zwei Betroffene: Serhey aus Kyjiw und Marta aus Bila Zerkwa.

Priorität hat die Soforthilfe vor Ort in der Ukraine, danach die Hilfe für an die Ukraine angrenzende Nachbarländer. In Deutschland sieht man dagegen die Fürsorge- und Versorgungspflicht bei der Bundesregierung.  Zur dringend notwendigen Versorgung gehören laut Pressemitteilung die Grundversorgung mit Lebensmitteln, Trinkwasser und Medikamenten wie Schmerzmitteln, HIV-Medikamenten und Hormonpräparaten für trans* Menschen, aber auch die Beschaffung von Matratzen, Drogerie- sowie Hygieneartikel oder Powerbanks. Diese Hilfeleistung erhielten Geflüchtete in sogenannten Sheltern, sprich provisorisch eingerichteten Notunterkünften. Die Unterstützung vor Ort könne dann durch die Kooperation mit LSBTIQ*-Organisationen in der Ukraine sichergestellt werden. Das Bündnis Queere Nothilfe Ukraine und seine Mitgliedsorganisationen unterstützten ebenfalls bei der Vermittlung in sichere Unterkünfte in (Ost-)Europa sowie Deutschland, assistierten bei Behördengängen und Anmeldeverfahren und böten umfassende Info- und Beratungsangebote in mehreren Sprachen an, die Menschen in Not vor Ort oder auf der Flucht unterstützen sollen.

50 Prozent der Spendengelder werden für langfristige Hilfe zurückgestellt.

Wer spenden möchte: Link zur Spendenaktion „Queere Nothilfe Ukraine

Weitere Infos: Internetseite Queere Nothilfe Ukraine


Archiv

Der Samstag anderswo

Der Samstag empfiehlt

Der Samstag empfiehlt


%d Bloggern gefällt das: