Pro Köln zieht Anmeldung für CSD Köln zurück

Nachdem es in einem Magazin-Interview bekannt wurde, ist es nun auch auf der Internetseite der rechtsgerichteten Bewegung Pro Köln zu lesen: „Die Ratsfraktion von PRO KÖLN wird ihre Anmeldung zur CSD-Parade am 7. Juli nicht aufrecht erhalten.“ Letzte Woche hatten die CSD-Veranstalter nach einer Mitgliederversammlung beschlossen, gerichtlich gegen eine Teilnahme von Pro Köln vorgehen zu wollen.
Dabei versäumt Pro Köln nicht, das von uns so geliebte Argument „Wir wollten eine Diskussion anstoßen“ zu bemühen und sich kräftig auf die eigene Schulter zu klopfen: „Wir haben mit unserer Anmeldung zum diesjährigen CSD und der anschließenden medialen Debatte darüber politisch viel erreicht. Das Thema der gewaltbereiten Homophobie in islamistischen Kreisen wurde ein Stück weit enttabuisiert und öffentlich diskutiert. Pro Köln konnte sich als die islamkritische Bewegung in der Domstadt auch hier als ehrlicher Sachwalter aller gefährdeten Bürger bewähren.“  Weiter heißt es, man wolle auf dem CSD „nicht als Ausrede für linke Krawallmacher herhalten“ und verzichte „freiwillig“ auf die Teilnahme.
Bevor uns angesichts von so viel aufrechter Gesinnung eine Träne aus dem Auge rollt, sei noch kurz angemerkt, dass es maßgeblich ein schwuler Medienverbund war, der sich als Plattform für das rechte Gedankengut von Pro Köln angeboten hat. Ein Medienverbund, der in diesem Jahr Medienpartner der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld zum Internationalen Tag gegen Homophobie war!
Auch wenn es auf obskurem Weg geschieht und sich Pro Köln dabei mit tatkräftiger Unterstützung durch ein schwules Magazin als Wohltäter, der zum Opfer geworden ist, stilisieren darf: Es ist erstmal gut, wenn Pro Köln vom CSD Köln wegbleibt (und es auch dabei bleibt*)! Noch besser, wenn wir künftig auf Verflechtungen der Community mit rechtem Gedankengut achten.
Link: S.i.e.g.T.-Bericht zur CSD-Anmeldung von Pro Köln vom 16.5.2013

* eine offizielle Bestätigung durch den CSD-Veranstalter steht noch aus! Die gab es mittlerweile auch, wenn auch auf unerwartete Weise: S.i.e.g.T.-Meldung „Abgemeldet, um zu bleiben – Den CSD Köln gibt es weiterhin, nur heißt die Parade jetzt anders“


Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog