Plan A und Plan B – CSD Köln contra Pro Köln

In Kürze: Auf einer Mitgliederversammlung des Kölner CSD-Veranstalters KLUST (Kölner Lesben- und Schwulentag) wurde gestern beschlossen, gerichtlich gegen eine Teilnahme der rechten Bewegung Pro Köln (S.i.e.g.T.-Bericht) vorzugehen. In einer von „queer.de“ vorab dokumentierten Erklärung heißt es: „Wir zeigen, dass in unseren Reihen kein Platz ist für populistische, extremistische und antidemokratische, rassistische, nationalistische, antisemitische, antiislamistische, frauenverachtende und gewalt-verherrlichende Anschauungen und Darstellungen.“
Für den Fall, dass man mit Plan A nicht weiterkommt – dass das Gericht eine Teilnahme von Pro Köln für rechtens erklärt -, wird parallel der Plan B verfolgt: Den friedlichen und kreativen Widerstand auf der Parade gegen Pro Köln zu organisieren.


Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog