Der Woof zum Samstag – Brian Asawa

Nach viel Leder zum Osterwochenende nun wieder ein Hauch „Hoch-Kultur“ in Anzug – und ein weiterer Woof-Kandidat in unserer Reihe mit Countertenören: Brian Asawa. Der 1966 in Los Angeles geborene japanisch-amerikanische Sänger erzählte 1998 im „Advocate“-Interview, dass er seine stimmliche Fähigkeit zu hohen Tonlagen zeitgleich zu seinem Coming-out entdeckte. Ein „befreiende Erfahrung“, die künstlerische mit schwuler Selbst-Akzeptanz verband. Idealer geht es ja kaum! Nachfolgend das Video des Duetts „Son nata a lagrima“ (mit Robert Crowe) aus der Händel-Oper „Julius Cäsar“ und der Nachweis, dass Asawa auch Bart kann / konnte …

Ein Ausschnitt des Cover-Fotos der Cd „More Than a Day – Music of Ned Rorem“ (2000)

BrianAsawa

Das folgende Video dagegen stammt vom März letzten Jahres …

Videolink_Brian-Asawa

Mehr zu Brian Asawa auch auf dessen Internetseite.


Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog