„Verhandlungsfähig“ – Prozess gegen Mörder von drei schwulen Männern fortgesetzt

Der Prozess gegen Dirk P., der im letzten Jahr drei schwule Männer mit Drogen getötet hat, um sie dann auszurauben, ist heute vor dem Berliner Landgericht fortgesetzt worden.  Dabei wurde von Gutachtern bescheinigt, dass der Angeklagte voll verhandlungsfähig ist. Letzte Woche war der Prozess vertagt worden, um dies prüfen zu lassen. Der 38-Jährige soll suizidgefährdet sein. Im heutigen Prozess schilderte er seinen Werdegang, wie in einem Bericht der Berliner „Morgenpost“ nachzulesen ist. „Zu den Tatvorwürfen wird der mutmaßliche Dreifachmörder voraussichtlich nächste Woche aussagen.“
Der Angeklagte hat bereits gestanden, im April und Mai letzten Jahres drei Männer mit K.o.-Tropfen (Liquid Ecstasy) getötet zu haben. Zwei weitere Opfer überlebten.
Update: Prozess-Bericht auch beim „Tagesspiegel“


Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog