Personalia der Woche: Wer den schwul-lesbischen JournalistInnen-Preis 2012 erhält

Eigentlich bieten unsere Personalia immer reichlich Stoff für journalistische Reportagen: Schlagzeilen wären „Bauer wieder allein zu Haus“, „Einer kaufte sie alle – Wie die schwule Medienvielfalt ausdünnt“ oder „Blackout – Wessen Video ‚White Lights‘ uns die Gema nicht sehen lässt“. Aber vorneweg geht es dieses Mal um eine preisgekrönte Reportage – heute Abend wurde der Gewinner des diesjährigen Felix-Rexhausen-Preises des Bundes der schwulen und lesbischen JournalistInnen bekanntgegeben …

Jobst Knigge (Foto) wurde heute Abend im Rahmen des CSD München für seine TV-Dokumentation „Der Aids-Krieg“ mit dem Felix-Rexhausen-Preis der schwul-lesbischen JournalistInnen (BLSJ). Aus der Begründung: „Knigge gelingt es auf anrührende und zugleich informative Weise, an die Jahre nach dem Aufkommen der Immunschwächekrankheit zu erinnern. Spannend erzählt, beleuchte die Dokumentation eine Zeit, in der lange nicht klar war, wie „Der Aids-Krieg“ ausgeht – ob zum Beispiel im Kampf  gegen die Epidemie demokratische Grundrechte auf der Strecke bleiben würden.
Ein Sonderpreis ging in diesem Jahr an die Folge „Ich bin schwul – Tobi steht auf Jungs“ der Fernsehsendung „Neuneinhalb – Das Check-Eins-Nachrichtenmagazin“ (ARD). Mit dem Felix-Rexhausen-Preis würdigt der BLSJ besonderes publizistisches Engagement bei der Berichterstattung über Lesben, Schwule und Bisexuelle.

und hier weitere Personalia der Woche:

Harald Christ, in Berlin lebender Unternehmer, ist Schirmherr des CSD Stuttgart, der mi dem Motto „Gleichbeschäftigt – Lesben und Schwule aus dem Schrank“ die Situation von LGBT am Arbeitsplatz thematisiert.

Jens Spahn, CDU-Bundestagsabgeordneter, antwortet auf die „SZ“-Frage, ob seine Homosexualität ein Problem in der CDU wäre: „Das ist kein großes Thema mehr.“ Klar! Deswegen hat die CDU ja auch geschlossen gegen die gleichgeschlechtliche Ehe gestimmt!

Philipp, Pferdewirt, und Veit, Zahntechniker, haben ihre durch RTL „Bauer sucht Frau“ gefügte Beziehung nach elf Monaten beendet.

Jürgen Domian, Radio-Moderator, „führt er ein einsames Leben. Er lebt allein, hat keine Kinder, kann sich auch nicht vorstellen, noch welche zu bekommen“ – erzählt uns die „Welt“.

Marco Schreyl, „DSDS“-Juror, darf keine Superstars mehr jurieren – RTL hat ihn rausgeschmissen und durch Daniel Hartwich ersetzt.

Ralf König hat es als einziger deutscher Zeichner in die amerikanische Anthologie „No Straight Lines“ über 4 Jahrzehnte queerer Comics geschafft.

Christoph Schmidt, selbstständiger Priester aus Köln, soll aus dem Klerikerstand entlassen werden. Das will der Ich -hab-nichts-gegen-Homos-Homofeind Bischof Overbeck. Schmidt hat sich jetzt mit einem offenen Brief an Kardinal Meisner gewandt.

Olaf Alp, Herausgeber („Blu“), kauft nach „rik“ (Köln) und „gab“ (Frankfurt) auch das Düsseldorfer Magazin „Exit“.

Brandon White, 20-jähriger Mann aus Atlanta, war im Februar von einer Gruppe Männern brutal zusammengeschlagen worden. Am Freitag wurden nun drei der Schläger zu 5 Jahren Haft sowie weiteren 5 Jahren auf Bewährung verurteilt.

George Michael, Sänger, hat sich Model Kate Moss zur Unterstützung für den Video zu „White Lights“ geholt – Trailer gibt es vorab NICHT bei YouTube Deutschland. Die Gema hält deutsche Musikfans nach wie vor in Geiselhaft für ihre Forderung nach mehr Kohle von YouTube.

Alan Cumming, Schauspieler, spielt Shakespeares Macbeth beim Lincoln Center Festival – Autor David Mixner nennt die Aufführung einen „legendären Theatermoment“.

Bradley Mannings, angeblicher WikiLeaks-Informant und Gefangener des US-Militärs, werde schlechter als Terroristen behandelt, beklagt sein Anwalt David Coombs. Diese Woche wird das Militärtribunal gegen Mannings fortgesetzt.

Barney Frank, demokratischer Politiker im US-Kongress, hat seinen Freund geheiratet – und ist damit der erste schwule Kongressabgeordnete in gleichgeschlechtlicher Ehe.

Jenn Arroyo, Musiker aus Brooklyn, und Wil Heuser, ein Video-Blogger, sind die schwulen Teilnehmer der 14. Staffel von „Big Brother“ USA.

1 Response to “Personalia der Woche: Wer den schwul-lesbischen JournalistInnen-Preis 2012 erhält”


  1. 1 hessenbursche Juli 15, 2012 um 6:47 am

    Danke für Deinen interessanten Artikel.
    Die Info über den Preisträger vom Felix-Rexhausen-Preis habe ich in meinem Blog weitergebloggt.

    http://hessenbursche.wordpress.com/2012/07/15/jobst-knigge-erhaelt-felix-rexhausen-preis-2012/


Comments are currently closed.



Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog