„Ich hoffe nicht“ Missverständliches vom italienischen Nationalspieler Antonio Cassano – und eine Entschuldigung

Kann es sein, dass schon einige Tage Fußball-EM ist und noch keine  – sagen wir mal – missverständliche Äußerung zu Schwulen im Fußball gefallen ist? Dank sei Antonio Cassano vom AC Mailand und Stürmer der italienischen Nationalelf, uns erlöst zu haben. Auf Anspielungen eines schwulen Fernsehmoderators angesprochen, dass ein bi- und zwei homosexuelle Spieler in der  italienischen Mannschaft seien, hatte Cassano gesagt:
„Meinen Sie Schwule?  Das ist deren Sache, aber ich hoffe nicht!“ Wörtlich lautet die Aussage: „se ci sono froci, problemi loro. Spero di no“. „Froci“ lässt sich neutral mit „Schwule“ übersetzen, aber auch mit dem Unterton des deutschen Wortes „Schwuchteln“ verstehen. (Zitiert nach „La Gazzetta dello Sport“, die die Bemerkung „schockierend“ nannte.)
Als Kritik und Proteste an dieser Äußerung laut wurden, ruderte Antonio Cassano zurück und ließ über eine Nachrichtenagentur verbreiten, dass ihm seine Bemerkung ernstlich leid tue. „Ich wollte niemanden beleidigen.“ Er sei nicht homophob! Er habe ausdrücken wollen, dass ihn das Thema Homosexualität nicht betreffe und er die sexuelle Orientierung anderer nicht kommentieren wolle. Diese sollte aber auf alle Fälle respektiert werden.
Schön, dass wir uns wieder alle lieb haben. Weniger schön ist, dass mit diesem Spiel, Reporter fragen (angeblich) heterosexuelle Spieler nach (angeblich) homosexuellen Spielern aus, ein weiteres Mal die mediale Umzingelungsstrategie praktiziert wurde, um endlich das spektakuläre Coming-out eines Promi-Spielers zu erzwingen. Denn natürlich ging es nicht darum, Cassanos Haltung zur Homosexualität zu erfahren, sondern einzig und allein darum, wenn schon nicht Namen, so wenigstens Andeutungen zu erhaschen, um den Druck auf die homosexuellen Spieler zu erhöhen. Das mag in den achtiger Jahren eine passable (homo-)politische Taktik gewesen sein, heutzutage ist es nur ein schmutziges Mediengeschäft. RH / Veröffentlicht: 13.6.2012, 9:15 Uhr


Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog