LGBT-Aktivist in Honduras ermordet

Der honduranische Journalist und LGBT-Aktivist Erick Martínez ist am Dienstag nahe Guasculile, nördlich der Hauptstadt Tegucigalpa tot aufgefunden worden. Nach Polizeiangaben wurde er stranguliert. Die genauen Hintergründe der Tat sind unklar. „Der 32-jährige Erick Martínez arbeitete zuletzt als Pressesprecher von Kukulcan, einer Organisation, die sich für die Rechte von LGTB einsetzt. Zudem kandidierte er für einen Listenplatz bei der oppositionellen Partei Libre und gehörte zu den wichtigen Stimmen der Widerstandsbewegung seit dem Staatsstreich 2009″, das schreibt der Grünen-Politiker und MdB Thilo Hoppe. Seit dem Staatsstreich 2009 sollen rund 75 Aktivisten von Organisationen, die sich für die Rechte homosexueller, bisexueller und transsexueller Menschen (LGBT) einsetzen, ermordet worden sein.

Advertisements

Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog