Saarland: CDU gewinnt Landtagswahl – Piraten ersetzen Liberale (und beinahe auch die Grünen)

Die CDU ist Siegerin bei der Wahl zum saarländischen Landtag. Für die SPD reicht’s nur zu Platz 2. Überraschend deutlich holt sich die Piraten-Partei 4 Sitze – keine Überraschung: Die FDP fliegt raus. Die Zahlen im Einzelnen:
Laut vorläufigem Ergebnis der Landeswahlleitung kommen die Konservativen mit ihrer Spitzenkandidatin und amtierenden Minister-präsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer auf 35,2% der Stimmen. Die SPD erzielt 30,6% und verfehlt ihr Ziel, als stärkste Partei mit Heiko Maas den nächsten Ministerpräsidenten zu stellen. Die Linke mit Oskar Lafontaine kommt auf 16,1%. Erstmals vertreten im Landtag ist die Partei Die Piraten mit 7,4%. Sie standen erstmals auf der Wahlliste. Die Grünen zittern sich mit eben mal 5% in den Landtag.Die bisher an der Regierungskoalition beteiligte FDP ist im Saarland ins politische Nirwana abgestürzt. Sie verliert gut 8% gegenüber 2009 und liegt mit 1,2% in etwa gleichauf mit der NPD und noch hinter der Partei Die Familie. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,4%.
Danach sieht die Sitzverteilung im künftigen saarländischen Landtag so aus:
CDU 19 Sitze / SPD 17 / Linke 9 / Piraten 4 / Grüne 2
Vor der Wahl hatten CDU und SPD ihre Absicht erklärt, nach der Wahl eine große Koalition eingehen zu wollen.
Im Saarland waren heute 800.000 Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, ein neues Landesparlament zu wählen. Dies war nötig geworden, nachdem Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer das Regierungsbündnis ihrer Partei CDU mit FDP und Grünen – die sogenannte Jamaika-Koalition – im Januar aufgekündigt hatte. Homopolitisch gesehen war diese Koalition nicht die schlechteste. So war im April letzten Jahres der Schutz vor Benachteiligung in der Landesverfassung – auch mit Zustimmung von SPD und Linke – verankert worden.

Advertisements

Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog