Berlin feiert doch: Einigung im Streit um CSD-Parade

Die Posse um die Kapriolen des Baustadtrat im Berliner Bezirk Mitte hat ein Ende. Carsten Spallek hatte vor kurzem gedroht, drei für Juni geplante Berliner Großevents wegen Sicherheitsbedenken platzen zu lassen. CSD, Fashionweek und die Fanmeile zur Fußball-Europameisterschaft finden fast zeitgleich rund um die Straße des 17. Juni im Tiergarten statt. Von Seiten der CSD-Organisatoren hatte man bereits juristische Schritte angedroht und von russischen Verhältnissen gesprochen, wo CSD-Paraden an den Stadtrand verbannt würden. Klaus Wowereit hatte auf die Bedeutung dieser Veranstaltung für den Stadt-Tourismus hingewiesen: Man könne es sich nicht leisten, die Veranstaltungen „nur wegen der Bequemlichkeit“ abzulehnen. Nun also scheint der Konflikt vom Tisch:
Mit einem Umzug des Zeltes der Fashionweek an die Siegessäule soll die Ballung in Nähe des Brandenburger Tores vermieden werden. Die CSD-Parade am 23. Juni beginnt in diesem Jahr nun nicht in der City-West, sondern am Alexanderplatz und geht die Straße Unter den Linden entlang zum Tor. Mit der Fanmeile auf dem 17. Juni kommt man klar, weil am Tag der CSD-Parade gar kein relevantes Fußball-Spiel stattfinde, zitiert der „Tagesspiegel“ Robert Kastl von den CSD-Organisatoren. Ein Sprecher des Senats lobte die „pragmatische Einigung“. Und was die Sicherheitsbedenken, u.a. fehlende Fluchtwege, angeht: Da solle, so Spallek, jetzt eine „sicherheitsrelevante Feinplanung“ ausgearbeitet werden.

Advertisements

Die Community unterstützen

Mit der Community feiern

Spirituelles (von mir und anderen)

Kreuz-und-queer-Blog

Das Buch zum Blog

Archiv