In der Vergangenheit rechten Terror unterstützt? BKA verhaftet Carsten S., einen Mitarbeiter von Aids-Hilfe und schwulem Jugendzentrum

Der im Zusammenhang mit den Morden der rechtsradikalen Zwickauer Zelle als mutmaßlicher Helfer verhaftete Carsten S. war für die Aids-Hilfe Düsseldorf sowie für das schwul-lesbische Jugendzentrum Puls tätig. Das berichtet Norbert Blech auf queer.de. Die Bundesanwaltschaft beschuldigt den 31-Jährigen, Beihilfe zu sechs vollendeten Morden und einem versuchten Mord der terroristischen Vereinigung „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) geleistet zu haben. Er soll eine Schusswaffe sowie Munition beschafft haben. 1999 und 2000 war Carsten S., so die Ermittler, für den rechtsextremistischen „Thüringer Heimatschutz“ aktiv. Der Verhaftete hatte seine Verbindung zur rechten Szene nicht geleugnet, in einer Erklärung letzte Woche aber nochmals seinen Ausstieg betont:
„Seitdem habe ich mich davon distanziert und verabscheue jegliche Art von rechtem, rassistischem und extremistischem Gedankengut. Auch hatte ich nach 2000 keinen Kontakt mehr zur rechten Szene.“ (zitiert nach „Welt“) Das bezweifelt die Bundesanwaltschaft. Carsten S. habe bis 2003 Kontakte zu rechtsradikalen Kreisen unterhalten. (Akt.: Mehr über Carsten S., auch über seine Arbeit in der HIV-Prävention und als Schwulenreferent in einem SpOn-Artikel).
Die Zwickauer Zelle wird für Morde an acht Personen türkischer und einer Person griechischer Herkunft sowie einer Polizistin in Heilbronn verantwortlich gemacht. Die mutmaßlichen Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos nahmen sich Ende letzten Jahres das Leben, die 36-jährige Beate Zschäpe befindet sich in Untersuchungshaft.
Akt.: Laut eines Berichtes auf inqueery.de gab man sich von seiten der AH Düsseldorf auf einer Pressekonferenz am späten Nachmittag erschrocken. Aber: „einen Grund, Carsten S. zu misstrauen, habe man nicht gehabt“. Die offizielle Stellungnahme der AH Düsseldorf wurde mittlerweile der Internetseite veröffentlicht:
„Heute morgen wurde Carsten S. in Düsseldorf verhaftet. Er steht unter dem Verdacht, die „Zwickauer Terrorzelle“ unterstützt zu haben. Die AIDS-Hilfe Düsseldorf e.V., die seit einigen Jahren Carsten S. beschäftigt, wurde von der Verhaftung überrascht und erfuhr aus den Medien davon.
Carsten S. ist seit 2005 Mitarbeiter der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.V. Seine „rechte Vergangenheit“ hat er nicht verschwiegen und hat sich glaubhaft von der rechten Szene und dem damit verbundenen Gedankengut distanziert.
Die Vorstände, Geschäftsführung und Mitarbeiter des gemeinnützigen Vereins und seine Projekte distanzieren sich mit aller Deutlichkeit von der rechten Szene und ihrem Gedankengut. Ihr Beileid gehört den Opfern und Hinterbliebenen aller Terroranschläge.“

Link: Bericht auf queer.de

1 Response to “In der Vergangenheit rechten Terror unterstützt? BKA verhaftet Carsten S., einen Mitarbeiter von Aids-Hilfe und schwulem Jugendzentrum”


  1. 1 postagebuch Februar 4, 2012 um 8:10 am

    Danke für diesen sachlichen Bericht. Auch ich habe meine Gedanken zu dieser Festnahme auf meinem Blog unter http://postagebuch.wordpress.com/2012/02/04/aids-hilfe-mitarbeiter-wurde-festgenommen/ veröffentlicht.

    In jedem Fall gilt auch hier die Unschuldsvermutung, bis das Gegenteil bewiesen wurde. Wer weiss schon genau, was noch alles in diesem Sumpf in den nächsten Monaten ans Tageslicht kommen wird…


Comments are currently closed.



Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog