Der Woof zum Samstag – Ty-Lör Boring

Die Unterkategorie des heutigen Woofs ist „Das Auge isst mit“ – Ty-Lör Boring hat es als schwuler Teilnehmer an der Koch-Show „Top Chef“ des US-amerikanischen Kabelsenders „Bravo“ zu einiger Berühmtheit gebracht. Selbst die „Huffington Post“ erkannte in ihm die Sahneschnitte. Zwar flog er bereits in der Runde der letzten 16 raus – aber da konnte man neben seinen Kochkünsten bereits seine physischen Reize unverhüllt studieren, etwa im „Butt“-Magazin. Als Bart-Fetischisten halten wir uns bei nachfolgenden Fotos jedoch an die obere Körperhälfte Ty-Lors.

Ty-Lör heißt eigentlich Tyler, auf die Idee mit dem (für Amerika unüblichen) Umlaut kam er in Dänemark. An der Koch-Show hat er übrigens, laut Interview mit „The Insider“, teilgenommen, um Investoren für sein geplantes Pop-up-Restaurant in New York zu finden. Das hat geklappt, zur Fashion Week im Februar soll eröffnet werden. Ty-Lör wird dort aber nur im bekleideten Zustand vorzufinden sein!


Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog