Chefrabbiner Amsterdams wegen Erklärung zur „Heilung von Homosexualität“ suspendiert

Aryeh Ralbag, Chefrabbiner Amsterdams, ist vom Rat der Othodoxen Jüdischen Gemeinde NIHS (Nederlands-Israelietische HoofdSynagoge) vorübergehend von seinem Amt suspendiert worden. Er hatte zusammen mit 179 anderen Rabbinern, Gemeindeleitern und (angeblichen) Psychologen eine Erklärung unterzeichnet, in der es heißt, Homosexualität sei ein „Lebensstil“, eine „Neigung“, die „verändert und geheilt“ werden könnte. Weiter heißt es in der „Declaration On The Torah Approach To Homosexuality“,   dass Homosexualität nicht mit der Thora vereinbar sei und verbiete, sie zu praktizieren. Dem widersprach nun der Rat der Jüdischen Gemeinde. Ralbags Unterschrift unter der Erklärung könne den Eindruck vermitteln, als teile die Orthodoxe Jüdische Gemeinde Amsterdams diese Meinung. „Dies ist absolut falsch! Homosexuelle sind in unserer Gemeinde willkommen.“ Sprecher Ronnie Eisenmann bedauerte den Vorfall und entschuldigte sich bei allen, die sich durch die Haltung Aryeh Ralbags verletzt fühlten.
Aryeh Ralbag ist seit sechs Jahren Chefrabbiner der Amsterdamer Gemeinde. Er lebt in New York und besucht, nach Angaben von „Dutch News“, nur ein oder zweimal im Jahr die niederländische Hauptstadt. Seine Suspendierung soll, so „Jerusalem Post“, zumindest so lange bestehen bleiben, bis er für ein persönliches Gespräch nach Amsterdam komme.

Advertisements

Die Community unterstützen

Mit der Community feiern

Spirituelles (von mir und anderen)

Kreuz-und-queer-Blog

Das Buch zum Blog

Archiv