Schwule Hochzeit in Riverdale

Wir hatten es ja auf S.i.e.g.T. bereits angekündigt: Jetzt läuten die Hochzeitsglocken für den Soldaten Kevin Keller und den afro-amerikanischen Arzt Clay Walker in der heilen Welt der Archie-Comics, genauer: in Heft 16 der Reihe „Life with Archie“, das ab Mittwoch in den Comic-Buchläden der USA erhältlich ist. Und wahrscheinlich hat seit dem „Tod“ von Superman, mit dem DC die sinkende Auflage rettete, schon lange kein Comic-Heft mehr eine solch mediale Aufmerksamkeit erfahren. Der US-Sender CNN widmet dem Thema sogar eine eigene Berichterstattung.
Erstmals war die Figur des Kevin Keller im April 2010 in der Serie „Veronica“ aufgetaucht. Die unerwartete Popularität brachte den Verlag dazu, im Juni 2011 eine eigene, vierteilige Mini-Serie mit Kevin zu starten. Mit dem Detail, dass Kevin Soldat ist, der im Irak-Krieg verwundet wurde, spielte man auf die „Don’t ask, don’t tell“-Debatte in den USA an, also die Frage, ob Soldaten offen zu ihrer Homosexualität stehen dürfen. In der Reha-Klinik lernt Kevin dann seinen späteren Partner Clay Walker kennen. So gesehen kommt da viel zusammen: Schwul, weiß, Soldat, afro-amerikanisch (alles „natürlich“ im gehobenen Mittelstand). Durchaus beabsichtigt, sagt Archie-Comics-Direktor Jonathan Goldwater: Das Archie-Universum sollte die Vielfalt und die Komplexität widerspiegel, wie sie die Leser auch in ihrem Leben begegnet.
Wobei Veränderungen nicht allzu stürmisch vonstatten gehen in Riverdale und der dortigen Highschool. 1941 erschien die Figur Archie erstmals im Comic. Seit 1942 mit eigenem Heft. Und bis vor kurzem dominierte ausschließlich der (pubertäre) Flirt-Kampf zwischen Jungs und Mädchen in all seinen Varianten, ohne jemals explizit zu werden. Und Politik ist von den Lesern nicht gern gesehen. Das gibt auch Dan Parents zu, der Schöpfer der Kevin-Keller-Figur, im Interview zu:
„Als die Figur des Kevin Kellers erstmals im Archie-Comic auftauchte, gab es eine kleine Kontroverse über einen schwulen Charakter im Comic, aber als die Leute die Story gelesen hatten, waren die Reaktionen äußerst positiv. Die Geschichte war auch nicht politisch angelegt. Eigentlich ging es um Veronica, die sich in ihn verguckt, als Kevin in Riverdale auftaucht, und sich gar nicht erklären kann, warum er sich nicht für sie interessiert. Das war eine typische, witzige Dating-Story, die dem Konzept der Archie-Comics entsprach. Die Leser mochten, dass wir das Ganze mit Humor angingen und nicht als politische Agenda.“
Von der LGBT-Organisation Gay and Lesbian Alliance Against Defamation gab es bereits Beifall. Es sei wichtig, dass Jugendlichen eine Zukunft gezeigt würde, in der Liebesbeziehungen – seien sie homo- oder heterosexuell – anerkannt und gefeiert werden könnten.

Link: 10-seitige Vorschau (in Englisch) via CBR

Advertisements

1 Response to “Schwule Hochzeit in Riverdale”


  1. 1 bajazbasel Januar 5, 2012 um 10:08 pm

    Ich kann mir noch andere Liebesbeziehungen als eine heterosexualisierte Zweierbeziehung vorstellen, die gefeiert werden sollten….


Comments are currently closed.



Die Community unterstützen

Mit der Community feiern

Spirituelles (von mir und anderen)

Kreuz-und-queer-Blog

Das Buch zum Blog

Archiv