Homosexuellenfeindliches Gesetz stoppen

Fast eine Viertel Millon Menschen haben bereits die Online-Petition der Internetplattform allout.org gegen ein in St. Petersburg geplantes Gesetz unterzeichnet. Das Gesetz soll „homosexuelle Propaganda“ unter Strafe stellen und würde faktisch Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender aus dem öffentlichen Leben verbannen. Eingebracht wurde das Gesetz von Abgeordneten der Partei „Einiges Russland“, der Partei des Vorsitzenden und Ministerpräsidenten Wladimir Putin. Nach einer ersten Lesung wurde die Gesetzesvorlage auf die Zeit nach den russischen Parlamentswahlen am 4. Dezember verschoben.
„Solange das Gesetz nicht endgültig aufgehoben ist, hängt es wie ein Damoklesschwert über uns. Es kann jederzeit wieder zurück auf den Tisch gebracht werden und wir müssen unsere Kampagnen fortführen gegen diesen eklatanten Versuch, die Gay-Community für immer zum Schweigen zu bringen“, zitiert queer.de Polina Sawschenko von der St. Petersburger LGBT-Gruppe „Coming Out“.
Nachfolgend ein kurzer Videoclip, der vom St. Petersburger Side by Side LGBT-Filmfestival produziert wurde (mit englischen Untertiteln) und der Link zur Online-Petition von allout.org.

Link: Online-Petition von allout.org (englische Sprache) / Mehr zum Thema auf queer.de


Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog