Weltweit 34 Millionen Menschen mit HIV/Aids

Zum Welt-Aids-Tag 2011 haben auch die Vereinten Nationen ihren Bericht zur Lage von Menschen mit HIV/Aids veröffentlicht. Die UN gehen von 34 Millionen Menschen mit HIV/Aids weltweit aus. Die Zahl der an den Folgen von HIV/Aids Gestorbenen wird für 2010 mit 1,8 Millionen angegeben. Global gesehen ist die Zahl der Neuinfektionen rückläufig. 2010 sollen sich 2,7 Millionen Menschen mit dem Erreger der Immunschwächekrankheit infiziert haben. Doch gibt es nach wie vor immense regionale Unterschiede. Während sich etwa in Südafrika, dem Land mit den meisten HIV-Infektionen, in der Karibik oder auch in Indien im Vergleich zu den Vorjahren weniger Menschen infiziert haben, steigt deren Zahl in Osteuropa und Zentralasien, im Nahen Osten und in Nordafrika an. Der „Stern“ berichtet, dass der Anstieg in Osteuropa/Zentralasien 250 Prozent innerhalb der letzten zehn Jahre beträgt. 90% der 1,5 Millionen Infektionen „entfielen auf Russland und die Ukraine. Ursache sei in diesen Ländern vor allem verseuchtes Drogenbesteck. Die Zahl der Aids-Toten in der Region liege inzwischen bei geschätzt 90.000 – im Jahr 2001 waren es noch 7.800.“
Mehr Menschen haben nun auch Zugang zu antiretroviralen Therapien – in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen mittlerweile 50% der Betroffenen. Laut UN standen 2010 15 Milliarden US-Dollar im Kampf gegen HIV/Aids in diesen Ländern zur Verfügung. Die Spenden gingen um 10% auf 6,9 Milliarden US-Dollar zurück.

Link: Die Situation in Deutschland (Zahlen des Robert-Koch-Institus)

Advertisements

Die Community unterstützen

Mit der Community feiern

Spirituelles (von mir und anderen)

Kreuz-und-queer-Blog

Das Buch zum Blog

Archiv