1000 Menschen geben dem ermordeten Stuart Walker letztes Geleit

 Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung ist Stuart Walker in seiner schottischen Heimatstadt Cumnock beigesetzt worden. Der 28-jährige schwule Barmann war Ende Oktober Opfer eines brutalen Verbrechens geworden (S.i.e.g.T.-Bericht). Der Ort Cumnock zählt 9.000 Einwohner – mehr als tausend kamen, um gemeinsam mit der Familie Abschied von Stuart Walker zu nehmen. Dies berichtete „Daily Record“ letzten Freitag. Nach der Trauerfeier folgten rund 600 Menschen dem Leichenwagen zum Friedhof, der unweit der Stelle ist, an dem Stuart Walker gequält und ermordet worden war.
Ein der Tat verdächtiger 18-Jähriger wurde kurz nach dem Mord verhaftet und befindet sich in Untersuchungshaft. Was das Tatmotiv ist, ob es sich um eine homophobe Tat handelt, das alles ist zur Zeit noch unklar. Es gilt der Polizei aber als wahrscheinlich, dass Stuart Walker seinen Mörder gekannt hat.


Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog