„Gewalttätiger Krimineller“ – Heino empört über Bambi für Bushido

Wir dachten schon, mit der Bambi-Gala, den tapferen Worten von Peter Plate und den weniger tapferen Worten von Bushido und dem großen angepassten Schweigen der Mehrheit der angeblichen Stars und Sternchen sei der Ärger über die Verleihung des Bambi-Preises an Bushido vorüber. Aber weit gefehlt. Jetzt legt Heino nach. Der 72-jährige Volksmusiker hatte den Preis 1990 erhalten. Nun will er ihn an den Burda-Verlag zurückschicken. „Ich bin zutiefst empört, dass man einem gewalttätigen Kriminellen wie Bushido den Bambi verleiht“, sagte er im Interview mit der „Bild“. „Mit diesem Mann möchte ich nicht auf eine Stufe gestellt werden.“
Bushido hatte den Preis in der (eigens für ihn erfundenen) Kategorie „Vorbild für Integration“ erhalten. Dies war schon im Vorfeld heftig kritisiert worden. Bei der Gala selbst hatte Peter Plate von Rosenstolz bei seiner Dankesrede die frauen- und schwulenfeindlichen Texte Bushidos kritisiert und die Verleihung des Preises als „nicht korrekt“ bezeichnet. Bushido selbst reagierte auf die Kritik und unternahm so etwas wie eine Distanzierung: „Ich werde heute sicherlich nicht mehr das sagen, was ich vor zehn Jahren gesagt habe.“ Er habe gelernt, „dass das, was ich gesagt habe, falsch war.“

2 Responses to “„Gewalttätiger Krimineller“ – Heino empört über Bambi für Bushido”


  1. 1 MartinKöln November 12, 2011 um 11:48 am

    „Und dieser Kerl, der offen menschenverachtende Lieder singt, bekommt auch noch einen Preis? Wo leben wir denn eigentlich?“ (Heino)

    Damit hat er mir aus dem Herzen gesprochen und es auf den Punkt gebracht.

  2. 2 RH November 12, 2011 um 11:56 am

    Auf seine Weise ist auch Heino immer wieder .. überraschend!


Comments are currently closed.



Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog