Personalia der Woche: Wer als Mann krass gelebt hat und wer ein Café schließen muss

Nicht nur in Berlin, auch in Bayern und den USA wollen schwule Politiker gewählt werden, wie immer wurde geheiratet und sich getrennt. Abschied müssen wir von einem Unterstützer nehmen, der wahrscheinlich das Wort „Schwul“ nie benutzt hätte. Und am Schluss bitten wir um Mithilfe bei der Frage, was eine Regenbogenfahne in einem Amateurvideo eines Meteoriten-Absturzes bedeutet?

Christian Möhlmann, Geschäftsführer des Hannover Cafés „Caldo“, muss mit dem Café auch ein Stück schwuler Geschichte verabschieden.

Dirk Winter, Schützenkönig aus Münster, darf am Bundesschützentreffen teilnehmen, sein Lebensgefährte darf aber nicht mit ihm auf gleicher Höhe gehen.

Chely Wright, Countrysängerin, hat ihre langjährige Partnerin Lauren Blitzer geheiratet, per Twitter gab es ein Hochzeitsfoto (siehe oben).

George Michael, Sänger & Drogenhase, hat sich schon vor zweieinhalb Jahren von Partner Kenny Goss getrennt. Angeblich wegen dessen Alkoholsucht.

Tim Cook, bislang im Apple-Konzern für das operative Geschäft zuständig, tritt offiziell die Nachfolge von Steve Jobs an.

Adam Ebbin, Politiker der Demokraten in Virginia, tritt als Kandidat seiner Partei für einen Sitz im Senat des Bundesstaates bei den Wahlen im November an. Er wäre dort der erste offen schwule Senator.

Shawn Loftis, alias Porno-Darsteller Collin O’Neal, darf nicht länger als Mathe-Lehrer an einer öffentlichen Schule in Florida arbeiten. Er will jetzt wieder Pornos drehen.

Guido Westerwelle, Außenminister, ist „wieder zum Problem dieser Regierung geworden“.

Klaus Wowereit, Nicht-Regierender Bürgermeister Berlins, ruft nicht zu Protesten gegen den Papst auf und will seine „Lebensweise“ nicht in Vordergrund rücken: „Ich nehme an, dass der Papst informiert wird, wenn es ihn interessiert, dass ich mit einem Freund zusammenlebe.“

Michael Adam, schwuler Bürgermeister von Bodenmais, soll für den Regener Landrat kandidieren.

Carmen Galler, Mann-zu-Frau-Transsexuelle, erzählt im „Westfalen-Blatt“ von ihrem Alltag, der Beziehung zu ihrer Partnerin und von ihrem früheren Leben: „Als Mann habe ich krass gelebt.“

Unterstützer

Victor von Bülow, Komiker Loriot und einer der letzten Bürgertum , starb am Montag im Alter von 87 Jahren. 11 Jahre lang hatte er die Berliner Aids-Gala der Deutschen Aids-Stiftung moderiert.

Mista Majah P, jamaikanischer Reggae-Sänger, will mit seinem Album „Tolerance“ gegen den von seinen Kollegen verbreiteten Hass auf Homosexuelle ansingen.

Cyndi Lauper, Sängerin, wird am 1. September in Harlem die „True Colors Residence“ eröffnen, ein Haus mit 30 Betten für obdachlose LGBT-Jugendliche.

Und zum Schluss das Rätsel. „Spiegel TV“ zeigt ein Video mit folgendem Kommentar: „Amateurfilmern in Peru dokumentieren zufällig ein spektakuläres Naturschauspiel: Es handelt sich offenbar um einen abstürzenden Meteoriten.“ Dazwischen sind Aufnahmen einer Stadt geschnitten, über den Dächern weht eine Regenbogenfahne (0:27). Zufall oder sind wir schon wieder am Weltuntergang schuld?

2 Responses to “Personalia der Woche: Wer als Mann krass gelebt hat und wer ein Café schließen muss”


  1. 1 bluefisk August 30, 2011 um 7:40 pm

    Hallo samstagisteingutertag,
    zu Deiner Beruhigung: An diesem Weltuntergang haben wir ausnahmsweise mal keine Schuld. Bei der Regenbogenfahne handelt es sich in diesem Fall um die alte Falgge des Inka-Reiches, die heute noch als Fahne der Stadt Cusco verwendet wird. Siehe hier.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Regenbogenfahne
    Viele Grüße

  2. 2 RH August 30, 2011 um 7:58 pm

    @ bluefisk: Vielen Dank für die Info und die Beruhigung des Berufshomos, der überall nur noch die Zeichen der Homosexualität sieht 😉


Comments are currently closed.



Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog