Personalia der Woche: Wer Schützenkönig nebst Gemahl ist und wer Saxophon spielt

In die Rubrik „Woof zum Samstag“ hat es ein amerikanischer Jazz-Musiker aufgrund mangelnden Bartwuchses nicht geschafft. Aber in den Personalia der Woche ist Platz für den wunderschönen Jazz-Song „This Guy Is In Love“. Lange Liebe wünschen wir auch dem Klever Schützenkönigspaar und auch der lesbischen Basketballspielerin, die jetzt keine Lesbe mehr ist …

Cees Zeijseink und Jörn Zeijseink, sind das erste schwule Schützenkönigspaar. Wir gratulieren (und ärgern uns nur ein bisschen, dass der Artikel im Online-Portal „Der Westen“ mal wieder von „bekennenden“ Schwulen spricht …)

Klaus Wowereit, Berlins Nicht-Regierender Bürgermeister, wurde letzten Sonntag bei der Verabschiedung der Deutsche-Oper-Intendantin Kirsten Harms „von der Bühne gebuht“.

Ole von Beust, Ex-Bürgermeister Hamburgs, sieht sich nicht in der Rolle des „Elder Statesman“ und glaubt nicht ernsthaft an eine Rückkehr in die Politik. „Dass so eine Anfrage kommt, ist völlig illusorisch und ich sehne mich auch nicht danach“, sagt er im „Welt“-Interview.

Guido Westerwelle, Außenminister, eröffnete am Dienstag den UN-Sicherheitsrat, in dem Deutschland für einen Monat den Vorsitz hat. Sein Englisch war gar nicht so schlecht!

Chris Bryant, britischer Labour-Abgeordneter, ist an der Aufdeckung des Murdoch-Skandals maßgeblich beteiligt. Laut „Independent“ gewinnt der offen schwul Politiker immer mehr an „Statur“.

Ben Daniels, britischer Schauspieler, widerspricht im „The Stage“-Interview Rupert Everetts These, Schauspieler sollten ihr Schwulsein zugunsten ihrer Karriere besser verheimlichen: Verheimlichen führe nur zu „fetten schwulen Geschwüren“.

Jesse Tyler Ferguson, Schauspieler, ist für seine Rolle in „Modern Familie“ für einen Emmy nominiert und feiert im Disneyland.

Dave Koz, Saxophonist, unterstützt mit seinem Song „This Guy Is In Love“ das Recht auf gleichgeschlechtliche Ehe. Mit dabei: der legendäre Herb Alpert.

Wer den Song mit etwas mehr Beats braucht, sollte sich diesen Remix antun.

Tendenziöses Zwischenreich

Tyler Perry, umstrittener US-Filmmogul, ist nicht schwul. Der Gedanke an ein Kind mit seiner namenlosen, aber „really, really special“ Partnerin erinnert ihn daran, dass er schon von seinen Gefühlen überwältigt war, als er seinen ersten Hund bekam!

Sheryl Swoopes, Basketballspielerin, die sich 2005 als Lesbe outete, ist wieder mit einem Mann zusammen. Ihre homosexuelle Zeit wolle sie aber nicht verleugnen. Nicht schlimm, dafür gibt es ja die Schublade „bisexuell“ …

Christian Wulff, Bundespräsident auf PR-Offensive, sagt jetzt auch was zu Schwulen im Profi-Fußball, weil die „Frankfurter Rundschau“ nachfragt: „Sexualität ist Privatsache. In einigen Jahren werden wir Spieler haben, die ihre Homosexualität offen leben. Bei den Frauen ist das offenkundig der Fall.“

Advertisements

Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog