Konstanz öffnet Standesamt für schwule und lesbische Paare

Der Landkreis und die Stadt Konstanz am Bodensee übernehmen eine Vorreiterrolle. Bislang durften gleichgeschlechtliche Paare in Baden-Württemberg aufgrund einer homophoben Sonderregelung der bisherigen CDU-FDP-Regierung nicht in Standesämtern heiraten. Die neue Grüne-SPD-Regierung im Ländle wird das ändern. Die Umsetzung wird aber vermutlich noch einige Monate dauern. In Konstanz handelt man gleich. Ab sofort können gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften in den Räumen des Standesamtes der Stadt Konstanz geschlossen werden.
Der Vorschlag kam vom Grünen-Landtagsabgeordneten Siegfried Lehmann. Oberbürgermeister Horst Frank erhofft sich von der Übergangslösung einen „Beispielcharakter für eine bürgernahe Regelung in anderen Landkreisen“.
Bürokratisch umgeht man die derzeit noch geltende Rechtslage so, dass die Anmeldung einer Partnerschaft weiterhin beim Landratsamt erfolgen muss.  Die Zerremonie wird vorerst nicht vom städtischen Standesbeamten, sondern einem Beamten des Landratsamtes geleitet. Und noch ein kleiner Wermutstropfen bis zur gesetzlichen Neuregelung: Die Gebühren bleiben erst einmal höher als die für heterosexuelle Paare. Bleibt nur zu hoffen, dass das Ambiente des Trauzimmers die Paare dafür entschädigt.

Advertisements

1 Response to “Konstanz öffnet Standesamt für schwule und lesbische Paare”


  1. 1 Hans-Georg Mai 28, 2011 um 11:20 am

    Ein kleiner Schritt ist besser als Stillstand. Insofern ist die Regelung zu begrüssen.


Comments are currently closed.



Die Community unterstützen

Mit der Community feiern

Spirituelles (von mir und anderen)

Kreuz-und-queer-Blog

Das Buch zum Blog

Archiv