Chef de Mission des US-Olypmpiateams tritt nach Kritik an homophober Haltung zurück

Peter Vidmar, Chef de Mission des US-Teams bei den Olympischen Spielen 201, tritt von seinem Amt zurück. Der zweifache Turn-Olympiasieger war wegen seiner Haltung zur gleichgeschlechtlichen Ehe in die Kritik geraten. Vidmar, 48-jähriger Mormone, hatte 2008 in Kalifornien die Kampagne gegen die Homo-Ehe mit einer Spende von 2.000 $ unterstützt und gesagt, eine „traditionelle“ Definiton von Ehe sei gut für die Gesellschaft. In einem Telefoninterview, das die „Chicago Tribune“ zitiert, hatte Vidmar noch betont, seine Haltung habe keinen Einfluss auf seine Unterstützung aller Mitglieder des US-amerikanischen Olympiateams. Er respektiere das Recht eines jeden, die Beziehung zu führen, die er wünsche. Der Eiskunstläufer Johnny Weir dagegen hatte es als eine Schande bezeichnet, dass Vidmar öffentlich sich gegen gleiche Rechte ausspreche, während das US-Team genau diesen Wert aber nach außen repräsentiere.
„Ich möchte nicht, dass meine persönlichen und religiösen Überzeugungen Zwietracht in unsere olympische Bewegung bringen“, begründete Vidmar seinen Rücktritt.

Advertisements

1 Response to “Chef de Mission des US-Olypmpiateams tritt nach Kritik an homophober Haltung zurück”


  1. 1 Ralf Mai 7, 2011 um 8:45 pm

    wieder einer, der seine Menschenverachtung religiös motiviert und den man jetzt zum christlichen Märtyrer stilisieren wird


Comments are currently closed.



Die Community unterstützen

Mit der Community feiern

Spirituelles (von mir und anderen)

Kreuz-und-queer-Blog

Das Buch zum Blog

Archiv