Bradley Manning soll in anderes Gefängnis gebracht werden

Der angebliche WikiLeaks-Informant Bradley Manning, der bislang von den US-Behörden auf der US-Militärbasis in Quantico in Virginia in Isolationshaft gehalten und gefoltert wird, soll verlegt werden. Die Verteidigung Mannings wurde von dieser Entscheidung erst unmittelbar vor der Pressekonferenz informiert, in der das Pentagon öffentlich über die Verlegung berichtete. Künftig soll der schwule Soldat Manning in Fort Leavenworth, Kansas, inhaftiert werden.
Derzeit wird Manning auf seinen „Geisteszustand“ untersucht. Man prüfe,  so das Pentagon, ob er „zurechnungsfähig“ sei und ob er überhaupt an einem Gerichtsverfahren teilnehmen könne. Eine sehr zynische „Untersuchung“, nachdem man Manning schon monatelang in Isolationshaft hält und foltert!
In Berlin ist für Samstag, den 28. Mai, um 13 Uhr vor der US-Botschaft am Pariser Platz eine Demonstration für die Freilassung von Bradley Manning geplant. (Info via Facebook)

Mehr zum Fall Manning auf S.i.e.g.T.:
Bundestag-Menschenrechtsausschuss protestiert gegen Haftbedingungen von Bradley Manning
Obama hält Haftbedingungen für angemessen
„Nackt in der Zelle“ US-Militär setzt Folter von Bradley Manning fort


Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog