Rot-Grün im Doppelpack – Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

In Baden-Württemberg hat die schwarz-gelbe Regierung unter Noch-Ministerpräsident Stefan Mappus ihre Mehrheit verloren. Die Grünen verdoppeln ihr Egebnis der Wahl von 2006 und werden mit 24,2% zweitstärkste Kraft im Ländle. Zusammen mit der SPD (23,1%) können die Grünen die neue Regierung stellen. Dann würde wohl mit Winfried Kretschmann erstmals ein Grünen-Politiker Ministerpräsident werden. Das ist ein historischer Machtwechsel im konservativen Stammland! Die FDP schafft mit 5,3% gerade noch den Einzug in den Landtag.
Ein rot-grünes Bündnis verfügte über 71 Sitze im Landtag, schwarz-gelb 67. Der Landtag wird nach vorläufigem Ergebnis aus 138 Abgeordneten bestehen. Aber auch wenn der ausgesprochene Homo-Gegner Mappus nicht mehr Ministerpräsident sein wird, im Landtag wird er leider trotzdem sitzen bleiben. Er errang das Direktmandat in seinem Wahlkreis Pforzheim.

Vorläufiges Ergebnis für Baden-Württemberg:
CDU 39%  (60 Sitze) / Grüne 24,2% (36 Sitze) / SPD 23,1% (35 Sitze) / FDP 5,3% (7 Sitze) / Linke 2,8% (-)

In Rheinland-Pfalz hat die SPD unter Ministerpräsident Kurt Beck erwartungsgemäß ihre absolute Mehrheit verloren und liegt nur äußerst knapp vor der CDU. Die Grünen gewinnen fast 11% dazu und werden voraussichtlich Koalitionspartner einer künftigen rot-grünen Regierung in Mainz. Die FDP wird nicht mehr im Landtag vertreten sein. Mit der Gleichstellung von Schwulen und Lesben hatte es Kurt Beck nie sonderlich eilig, wenngleich er auch kein Gegner von Homosexuellen ist. Ein grüner Regierungspartner kann nicht schaden.

Vorläufiges Ergebnis für Rheinland-Pfalz:
SPD 35,7% (42 Sitze) / CDU 35,4% (41 Sitze) / Grüne 15,4%  (18 Sitze) / FDP 4,2% (-) / Linke 3% (-)

Kleine Randnotiz: Für die FDP ist der Wahlabend insgesamt ein Debakel. In Ba-Wü um die Hälfte zurechtgestutzt, in Mainz gar nicht mehr im Landtag. Parteichef Guido Westerwelle kommentierte dies mit seinem Lieblingssatz: „Wir haben verstanden.“ Das darf man mittlerweile bei den Liberalen als Drohung und ignorantes Weiterso verstehen.

(Quelle der Zahlenangaben: Landeswahlleiter Ba-Wü / Rheinland-Pfalz)

2 Responses to “Rot-Grün im Doppelpack – Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz”


  1. 1 Andreas Moser März 28, 2011 um 7:03 am

    Nach diesem Ergebnis in Baden-Württemberg könnte ich ja glatt wieder nach Deutschland retournieren.

  2. 2 Ralf März 28, 2011 um 5:22 pm

    Die Grünen haben in RLP versprochen, die Anerkennung der Lebenspartnerschaft, die erst 2009 unter dem Druck der Bundes-SPD erfolgt ist, bis 2001 rückwirken zu lassen. Es ist zu hoffen, dass sie dieses Versprechen halten und ihren Koalitionspartner überzeugen.


Comments are currently closed.



Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog