„Niedrige Beweggründe und heimtückisch“ Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Parkplatzmörder

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat am Montag Anklage gegen den 56 Jahre alten Mann erhoben, der im letzten Jahr zwei schwule Männer hinterrücks ermordet haben soll. Er war im Dezember nach langwieriger Fahndung gefasst worden. Nun muss er sich wegen zweifachen Mordes und wegen versuchten Mordes verantworten.
Im Mai 2010 war der 30-jährigen Heiko S. aus Magstadt (Baden-Württemberg) auf einem Parkplatz zwischen Magstadt und Stuttgart-Büsnau durch einen Schuss aus kurzer Entfernung umgebracht worden.  Das nächste Opfer des „Parkplatzmörders“ war am 2. Juli der 70-jährige Hans-Friedrich L. auf dem A-5-Parkplatz bei Mörfelden-Walldorf (Hessen).  Im Juni 2010 soll er versucht haben, einen weiteren Mann in Freudenstadt umzubringen. (S.i.eg.T.-Bericht vom 7.12.2010) Die Ermittlungen zu dieser Straftat führte die Polizei auf die Spur des Angeklagten, der seitdem in Untersuchungshaft sitzt.
Laut Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft hat er die Taten nicht zugegeben. „Den Ermittlungen zufolge suchte sich der Angeschuldigte seine Opfer kurzfristig und völlig willkürlich aus. Er tötete sie ohne jeden Anlass. Daher handelte er aus niedrigen Beweggründen. Gleichzeitig tötete er seine Opfer auf heimtückische Art und Weise.“
Der mutmassliche Mörder soll an Aids erkrankt sein. Den „Stuttgarter Nachrichten“ zufolge, „will sich vor Jahren in Kenia mit HIV infiziert haben“.
Ein Verhandlungstermin steht noch nicht fest.

Advertisements

Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog