Personalia der Woche: Welcher Homo zu Kreuze kriecht und wer noch Rückgrat besitzt

Welch traurige Personalie: Ein Homo im Kriechgang verhöhnt alle von der katholischen Kirche systematisch diskriminierten Schwulen und Lesben. Immerhin: Einige andere Menschen besitzen noch Rückgrat.

Klaus Wowereit, Berlins Bürgermeister, wird eine Audienz beim Papst bei dessen Besuch in Berlin im September erhalten.

George Takei, Sulu aus Star Trek, ruft zu Spenden für Japan auf.

Günter Amendt, Sozialwissenschaftler und schwuler Vorkämpfer, starb am letzten Wochenende bei einem tragischen Autounfall.

Mark Zuckerberg, Facebook-Mitgründer, wird es nicht als „Action“-Figur geben.

Armistead Maupin, Autor, ist und bleibt der große Überdaddy der schwulen Welt. Und wir mögen es gar nicht, wenn Daddy nicht auf das Klo für „richtige Männer“ darf.

David Norris, irischer Labour-Politiker, präsentiert seine Kampagne für die Präsidentschaftswahl in Irland.

Francois Nel, Mr. Gay World 2010, ist auch Mr. Gay World 2011.

Stephan Bitterlin, 41-jähriger Pflegefachmann und Pilates-Trainer, über den wir schon in den Personlia vom 12.2. berichteten, ist MrGay Switzerland. Und darf von uns aus gerne auch der MrGay Switzerland 2012 sein.

Supporters:

Ewan McGregor, Schauspieler, ist einfach sexy (auch wenn er uns mit dem Hund im Fahrradkorb irgendwie an Dorothy und Toto aus „Zauberer von Oz“ erinnert.)


Wolfgang Spier, Schauspieler und Regisseur („König des Boulevards“), ist im Alter von 90 Jahren gestorben.

Nicht Coming-out:

Joe Jonas, ein Sänger, von dem wir gar nichts gehört haben, aber dank der Medien wenigstens wissen, dass er nicht schwul ist.

Vertracktes Coming-out:

Mike Mohill, Stadtrat in Glendale, Kalifornien und seit 1977 mit einer Frau verheiratet, sah sich ungewollt durch seinen politischen Gegner John Drayman geoutet, der Strafanzeigen gegen Mohill wegen schwulen Cruisings im Park öffentlich machte. Mohill steht nun zu seinem Schwulsein und fordert Drayman auf, seinerseits endlich zuzugeben, dass er ebenfalls schwul ist. Kinder! Bitte keine schmutzige Wäsche unter Familienangehörigen in der Öffentlichkeit!!!

4 Responses to “Personalia der Woche: Welcher Homo zu Kreuze kriecht und wer noch Rückgrat besitzt”


  1. 1 Lars März 19, 2011 um 4:29 pm

    Lieber Samstag,

    du kannst ja gern Deine persönliche Meinung zu Wowereit haben, aber kann es sein, dass du hier deinen gewohnten journalistischen Abstand verlierst?

    • 2 RH März 19, 2011 um 5:50 pm

      Lieber Lars,
      danke für das Recht auf eine eigene Meinung, auch wenn es sich ja um Wowereit handelt! Ich habe aber bezüglich dessen Papst-Audienz, auf die er sich freut, so sachlich wie möglich meine Meinung geäußert …
      Mit etwas weniger Ironie: Warum sollte ich nicht ausdrücken, wie verlogen ich Wowereits Handeln finde?

  2. 3 RH März 19, 2011 um 6:56 pm

    Aber im Nachdenken über deinen Kommentar habe ich die Anmerkung zur erbärmlichen Machtgeilheit gestrichen. Dass Wowereit mit allen Mitteln Bürgermeister bleiben will, ist „normal“. Nur darum ist er Politiker und warum sollte man von ihm etwas anderes erwarten. Der eigentliche Skandal ist, wie er dadurch die Opfer der Kirche verhöhnt und die Machenschaften von Josef Ratzinger, etwa in Sachen systematischem Missbrauch von Kindern und Vertuschung der Verbrechen, verharmlost. Dass er für sein Gegenüber nur ein kranker, untergeordneter Schwuler ist, … da hat Wowereit ja noch nie Stellung bezogen und ist auch mit Moskaus Bürgermeister lächelnd durchs Brandenburger Tor marschiert, bevor der danach in Russland wieder seine Schlägertruppen auf Schwule gehetzt hat und sie verhaften ließ.

  3. 4 Thommen März 19, 2011 um 11:42 pm

    Man möge bitte die aktuellen Liebesspiele der Politiker mit Ghaddafi beachten! 😉


Comments are currently closed.



Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog