Die Gewinner des Teddy Award 2011

Auf einer Jubiläumsgala im Berliner Flughafen Tempelhof wurde am Freitagabend zum 25. Mal der schwul-lesbische Filmpreis, der Teddy Award, vergeben. LeserInnen der „Siegessäule“ kürten mit einem Spezialpreis ihren Favoriten der diesjährigen Internationalen Filmfestspiele. 

Bester Spielfilm: „Ausente“ (Absent/Abwesend)
„Ausente“ handelt vom Verhältnis des Sportlehrers Sebastian zu einem Schüler, der um die heikle Position seines Lehrers weiß und sie ausnutzt. Regie: Marco Berger.
Berlinale-Info

Bester Dokumentarfilm: „The Ballad of Genesis and Lady Jaye“
Film über Genesis Breyer P-Orridge, bekannt durch Throbbing Gristle und Psychic TV, und seine Lebens- und Arbeitspartnerin Lady Jaye (geboren als Jacqueline Breyer). Regie: Marie Losier.
Trailer / Berlinale-Info

Bester Kurzfilm: „Generations“ und „Maya Deren’s Sink“
Ausgezeichnet werden zwei Filme: „Generations“ zeigt das Aufeinandertreffen der 70-jährigen Filmpionierin Barbara Hammer und der 30-jährigen Filmemacherin Gina Carducc. „Maya Deren’s Sink“ ist eine Hommage Barbara Hammers an die verstorbene Avantgarde-Regisseurin Maya Deren.
Berlinale-Info Generations / Berlinale Info Maya Deren’s Sink

Spezialpreis für herausragende Leistung: Pieter-Dirk Uys
Der südafrikanische Entertainer und HIV/AIDS-Aktivist  erhält einen Special TEDDY für sein Engagement, insbesondere bei der AIDS- Aufklärung in südafrikanischen Schulen und für sein Alter Ego auf der Bühne: Evita Bezuidenhoud, die „berühmteste weiße Frau Südafrikas“, wie sie von Nelson Mandela genannt wurde.

Spezialpreis der Jury: „Tomboy“
Die 10-jährige, jungenhafte Laure gibt sich als Mikaël aus, um Lisa kennenzulernen. Doch im Laufe der Zeit wird Laures Verhältnis zu Lisa immer enger, was die Zweideutigkeit ihrer Lage immer komplizierter macht. Regie: Céline Sciamma.
Berlinale-Info

Leserpreis der „Siegessäule“: „Stadt Land Fluss“
Liebesgeschichte im Agrarbetrieb südlich von Berlin. Der Auszubildende Marko reißt für einen Tag mit dem neuen Praktikanten Jacob nach Berlin aus. Danach ist nichts mehr wie zuvor. Regie: Benjamin Cantu.
Berlinale-Info

Die Aufzeichnung der Jubiläums Gala zum 25. Teddy Award wird am Sonntag, 20.2., um 23:45 Uhr auf ARTE und um 00:45 Uhr im RBB zu sehen sein. / Mehr Infos: Internetseite des Teddy Award

Advertisements

Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog