Sorge um verhaftete „Schwulenparty“-Besucher in Bahrain – Eilaktion von Amnesty International

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International ruft zu einer Eilaktion auf: Anfang Februar wurden in Bahrain 200 Besucher einer angeblichen „Schwulenparty“ verhaftet. Bislang wurde weder Anklage erhoben noch ist der Aufenthaltsort der Verhafteten bekannt. Amnesty fürchtet um ihre Sicherheit:

„Medienberichten zufolge nahm die Polizei am 2. Februar mindestens 200 Personen auf einer Party im Hidd Sports Club in al-Muharraq fest. Die Polizei führte in der Veranstaltungshalle in den frühen Morgenstunden eine Razzia durch, nachdem sich Anwohner über den Lärmpegel beklagt hatten. Lokalen Medienberichten zufolge sollen einige Anwesende Alkohol getrunken haben, während andere – männliche – Partygäste Frauenkleider getragen haben sollen.
Der Aufenthaltsort der festgenommenen Personen ist weiterhin unbekannt. In den Medien wird berichtet, dass sie „sittenwidrigen Verhaltens“ beschuldigt werden. Amnesty International vorliegenden Berichten zufolge wurden die Fälle der inhaftierten Personen zur Anklageerhebung an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Viele der Inhaftierten sollen aus Golfstaaten oder anderen arabischen Ländern stammen.
Amnesty International ist bisher nicht bekannt, worauf sich die Anschuldigungen des „sittenwidrigen Verhaltens“ stützen. Sollten sich die über 200 Personen nur aufgrund ihrer vermeintlichen sexuellen Orientierung bzw. Geschlechtsidentität in Haft befinden, so fordert Amnesty International ihre sofortige Freilassung.“ (Text: ai)
Amnesty ruft dazu auf, sich mit Briefen/Faxen an die zuständigen Ministerien des Landes sowie an die Botschaft Bahrains in Berlin zu wenden und sich für die Freilassung und Sicherheit der Verhafteten einzusetzen. Anschriften, weitere Informationen sowie ein Musterbrief findet man auf der Internetseite von Amnesty International/Sektion MERSI Menschenrechte und sexuelle Identität. (Bitte beachten: Eilaktionen sind zeitlich befristet. Nach dem 24. März 2011 bitte keine Appelle mehr verschicken.)


Das Buch zum Blog

Archiv

Kreuz-und-queer-Blog